© FWF

Wissen Wissenschaft
06/22/2021

Wittgenstein-Preis: Monika Henzinger erhält Austro-Nobelpreis 2021

Die Informatikerin von der Uni Wien arbeitet an Algorithmen für ein besseres Internet.

„Ihre Arbeit ist innovativ, wirkungsvoll und sowohl in akademischen als auch in industriellen Spitzenkreisen hoch angesehen.“ So lautetet die Begründung der Jury, warum der Informatikerin Monika Henzinger von der Universität Wien die wichtigste Wissenschaftsauszeichnung gebührt, die Österreich zu vergeben hat – der Wittgenstein-Preis 2021.

1,5 Millionen für die Forschung

Monika Henzinger, geboren 1966, ist seit 2009 Professorin an der Universität Wien. Nach dem Informatik-Studium in  Deutschland promovierte sie in Princeton, USA. Ein  Wechsel in die Privatwirtschaft gipfelte in Henzingers Position als Forschungsdirektorin bei Google. Sie hat mehr als 200 wissenschaftliche Arbeiten verfasst und hält über 80 Patente. Heute arbeitet sie an Algorithmen für ein besseres Internet. Bei dieser Forschung wird ihr das Preisgeld des höchstdotierten Wissenschaftspreises Österreichs helfen: Wissenschaftsminister Heinz Faßmann und FWF-Präsident Christof Gattringer übergaben ihr am Dienstag Nachmittag den mit 1,5 Millionen Euro dotierten Wittgenstein-Preis. Henzinger will damit ihre Forschung an der Weltspitze weiter ausbauen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.