Frauen arbeiteten im prähistorischen Salzbergwerk von Hallstatt

© NHM Wien

Wissen Wissenschaft
03/07/2020

Weltfrauentag: Wie Frauen früher wirklich tickten

Er Ernährer, sie Hausfrau – lange galt diese Rollenverteilung als natürlich. Prähistoriker entlarven das jetzt als Mythos.

von Susanne Mauthner-Weber, Pilar Ortega

Fragt man Brigitte Röder, welches Beispiel für unser völlig falsches Bild der Geschlechterrollen ihr spontan einfällt, nennt die Prähistorikerin Hallstatt. Dort florierte zwischen 800 und 450 v. Chr. der Salz-Bergbau. "Die Idee, dass Frauen im Bergbau nichts zu suchen hätten, sondern sich zuhause um Haushalt und Kinder gekümmert hätten, wird hier auf den Kopf gestellt", erklärt sie. Frauen seien genauso im Berg gewesen, und die Kindheit wäre keineswegs eine Zeit des Spielens und Lernens gewesen. Denn nachdem Forscher um den österreichischen Prähistoriker Hans Reschreiter eine winzige Baby-Kappe im Bergwerk gefunden hatten, war klar: Es müssen Kleinkinder in den Stollen gewesen sein. Und sie arbeiteten schon ab fünf mit. Die Frauen trugen das Salz nach oben. Woher man das weiß? Abnutzungsspuren an den Knochen verraten es.

Typisch männlich, typisch weiblich?

Die Geschlechterrollen, die quer durch die Zeiten in unseren Köpfen sitzen, sind stereotyp. Stets erscheinen die Männer als Ernährer, die mobil waren, Handel oder Bergbau betrieben und sämtliche Erfindungen machten. Ihnen stehen die ewigen Hausfrauen am Herdfeuer gegenüber. Diese Rollenteilung ist aber falsch und geht auf das Ideal der bürgerlichen Gesellschaft des 18. und 19. Jahrhunderts zurück.

"Damals wurden in der sich formierenden bürgerlichen Gesellschaft die Geschlechterrollen neu besetzt: Männer wurden auf die Rolle des Familienoberhaupts und des Ernährers, Frauen auf die Rolle der Gattin, Hausfrau und Mutter festgeschrieben", sagt die Prähistorikerin. "Damit verbunden war auch die Vorstellung von einer gefährlichen Außenwelt, in der der Mann einer Erwerbsarbeit nachgeht, und von einer geschützten Innenwelt der Familie, in der sich die Frau um Kinder und Haushalt kümmert."

Bald galt dieses Geschlechtermodell als natürlich. Es wurde zum Leitbild aller Schichten – und unbesehen auf die Urgeschichte projiziert. Erst vor etwa 30 Jahren begann die Archäologie die angeblich ursprüngliche Rollenverteilung zu hinterfragen.

Beispiel und Belege

Einiges konnte mit Hilfe von Naturwissenschaften auch belegt werden: So ging man bei Höhlenmalereien bis vor kurzem ganz selbstverständlich davon aus, dass sie das Werk von Männern sind. Seit 2013 mehren sich aber Indizien, dass die altsteinzeitlichen Höhlenmalereien auch von Frauen gestaltet worden sind. Oft wurden Hände als Schablone auf die Wand gelegt, Farbe mit dem Mund auf die Fläche gesprüht und so ein Handnegativ erzeugt. Vermessungen ergaben: Drei Viertel der Handbilder in spanischen und französischen Höhlen stammen von Frauen, was es wahrscheinlich macht, dass sie auch andere Wandmalereien gestaltet haben.

Auch in Fridingen in Deutschland war ein Fund aus dem Jahr 1971 nur vordergründig eindeutig: In Grab 66 bargen Archäologen bei einem Toten ein Kurzschwert und ein Messer. In Grab 75 fanden sie bei der bestatteten Person Perlenketten, Ringe, eine Spindel und Schnallen. Logische Schlussfolgerung: Schmuck gleich Frau, Waffen gleich Mann. Nach der anthropologischen Geschlechterbestimmung aber stand fest: Der Schmuck gehörte einem Mann, die Waffen ein paar Gräber weiter einer jungen Frau.

In Stetten an der Donau war es ähnlich: Im Grab eines Mann aus der Jungsteinzeit entdeckte man eine verzierte Knochennadel. Schneiderte er Kleider? Im Grab daneben lag eine etwa 30 Jahre alte Frau. Eine Feuersteinklinge, geschliffene Knochenspitzen und ein Schleifstein dicht daneben. Stellte sie Werkzeuge her? Die schwer beanspruchten Knochen beider Skelette – bei ihm Oberkörper und rechter Arm, bei ihr Schienbein und Elle – würden zu solchen vorgeschichtlichen Berufsbildern passen.

Epoche der Frau

Ob es je eine "Epoche der Frau", eine Zeit, in der Frauen das Sagen hatten, gab, muss für die Urgeschichte unbeantwortet bleiben, meint Röder. Archäologische Quellen wie Steingeräte, Keramikscherben und altsteinzeitliche Frauenstatuetten, die von manchen als Muttergöttinnen interpretiert werden, seien immer vieldeutig.

Eines aber scheint sicher: Die Idee vom mutigen steinzeitlichen Jäger alias Ernährer und der braven Sammlerin alias Hausfrau gehört ins Reich der Fiktion.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.