Shelties sind heikle Fresser: Vorlieben sollten berücksichtigt werden.

© Getty Images/iStockphoto/MirasWonderland/iStockphoto

Wissen Wissenschaft
02/24/2020

Tiercoach: Kann man Hunde ausschließlich vegetarisch ernähren?

Leserfragen: Mit Geduld lassen sich Haustiere von rohem Fleisch auf Trockenfutter umstellen.

von Hedwig Derka

Muss sich der junge Hund an veganes Trockenfutter gewöhnen? Wie übersteht die Katze die Reise ohne Stress. Leser fragen, KURIER-Tiercoach Katharina Reitl, Tierärztin aus der Ordination Tiergarten Schönbrunn, antwortet.

Frage: Wir haben einen Sheltie, 7 Monate, der bisher rohes Fleisch mit Gemüse, Reis, Obst und Knochen bekommen hat. Vor kurzem haben wir ihn auf Trockenfutter umgestellt. Das mag er nicht. Wir wollen aber nicht mehr zurück zum Barfen – aus Gründen von Respekt, Mitleid, Klimawandel und der eigenen Gesundheit. Was sollen wir tun?

Tatsächlich gibt es veganes Hundefutter. Es ist so angereichert, dass es zu keiner Mangelernährung kommt; die Haustiere können damit gesund alt werden. Fakt ist, dass man überlegen muss, welche Energie nötig ist, um dieses Futter anzureichern bzw. herzustellen; Zutaten kommen mitunter aus kommerziellem Anbau aus Amerika. Die Alternative wäre regionales Bio-Fleisch von einem tiergerechten Betrieb. Fakt ist auch, dass Hunde definitiv von Natur aus keine reinen Vegetarier sind. Es wird diskutiert, ob für eine artgerechte Haltung nicht auch eine artgerechte Fütterung Bedingung sein soll. Das langfristige Wohlbefinden des Hundes sollte im Vordergrund stehen.

Es ist wirklich oft schwierig, einen Hund, der anderes kennt, an Trockenfutter zu gewöhnen. Nach einer gewissen Zeit sollten sich die meisten Hunde jedoch umstellen lassen. Mischen Sie langsam immer weniger Fleisch und mehr vollwertiges Trockenfutter. Klappt das gar nicht, sollten Sie die „Entscheidung“ des Hundes akzeptieren. Leider sind gerade Shelties heikle Fresser. Bei jungen Hunden lässt sich mit Geduld und Zeit aber oft eine zufrieden stellende Lösung finden.

Frage: In Bälde werde ich mit meiner Katze, 6 Jahre, verreisen. Sie muss ca. zwei Stunden im Auto in der Box sein. Wie kann ich sie beim Transport und im Hotel „entspannt“ machen?

Haben Sie Ihre Katze schon an die Box gewöhnt? Das gelingt, indem Sie die Katze bis zur Abreise nur mehr in der Box füttern. Weiters ist es gut, wenn Sie auf der Fahrt eine Kuscheldecke, die ihre Katze kennt und die nach ihr riecht, in die Box legen. Diese Decke kann im Hotelzimmer als Schlafplatz aufs Bett gelegt werden und erleichtert die Eingewöhnung. Vielen Katzen hilft es, wenn man die Transportbox bzw. auch das Hotelzimmer mit „Glückspheromonen“ einsprüht. Auch Katzenminze kann helfen oder CBD Tropfen. Ich denke jedoch, dass alleine Ihre Anwesenheit beruhigend auf Ihre Katze wirkt. Wichtig ist, dass Sie sich Zeit nehmen und mit Ihrer Katze zumindest einige gewohnte Rituale beibehalten.

Probleme mit der Katze, Sorgen um den Hund, Fragen  zu Sittich, Schildkröte & Co? Schreiben Sie an: tiercoach@kurier.at