© Getty Images/iStockphoto/AdrianHillman/iStockphoto

Wissen Wissenschaft
02/03/2020

So tickten die Wikinger: Plündern für Ruhm und Ehre

Wer die skandinavischen Seeleute waren, und wie österreichische Forscher mithelfen, den Beginn ihrer Ära neu zu definieren.

von Susanne Mauthner-Weber, Pilar Ortega

Alles begann mit einem Stück groben Wollstoffs. Statt gerudert wurde fortan gesegelt. „Die Wikinger haben eine Takelage entwickelt, die es ihnen erlaubte, ihre Schiffe viel effizienter zu segeln als sonst jemand in Europa. Das führte dazu, dass man Gegenden schneller ansteuern konnte“, sagt Rudolf Simek, Wikinger-Experte an der Universität Bonn. Überraschungsangriffe wurden möglich. Die Wikinger hatten ihr Geschäftsmodell gefunden.

Der Überfall 793 auf das Kloster Lindisfarne an der englischen Küste ist legendär: Schnittige Schiffe fremder Bauart, mit quadratischen Segeln tauchten blitzartig vor der Küste auf, Männer mit Äxten, Lanzen und Schwertern sprangen an Land und zerrten die Mönche an Bord – Sklaven ließen sich gut zu Geld machen, etwa in Irland, einem der Sklaven-Umschlagplätze. Dorestad, damals eine Handelsmetropole in den Niederlanden, griffen sie fast jedes Jahr an. Kein Wunder, dass kein Volk der europäischen Geschichte einen so schlechten Ruf hat wie die víkingr (ihr altnordischer Name kommt vielleicht von vík, Bucht oder wik, Handelsplatz). Von Nordsee bis Mittelmeer verbreiteten sie Angst und Schrecken.

In dieser Geschichte lesen Sie:

  • Wo überall die Wikinger waren.
  • Was Bier in rauen Mengen mit ihrer Politik zu tun hatte.
  • Und was genau österreichische Archäologen in Skandinavien erforschen.

 

Sie waren überall

„Auf Viking fahren“, so nannten sie diese Raubzüge, überfielen 841 Rouen in Frankreich, vier Jahre später Hamburg, dann Dublin und London. „Sie waren überall, nur nicht in Österreich“, sagt Simek. „Xanten, Köln, Bonn, Koblenz, die Eifel waren intensiv betroffen. Das ganze Pariser Umland, Bretagne, Normandie – dort ließen sie sich endgültig nieder. Auch die Gründung Russlands geht auf schwedische Wikinger, die Vagrega, zurück.“ Archäologe Wolfgang Neubauer vom Ludwig Boltzmann Institut für Virtuelle Archäologie in Wien ergänzt: „Dass eine Führungsschicht definitiv nordmännisch war, haben Gen-Analysen ergeben. Auch zwischen Konstantinopel und dem skandinavischen Raum gab es starke ethnische Vermischung. Die Varega waren die Schweizer Garde von Konstantinopel – die großen Krieger, die den Kaiser beschützten.“

Krieger, Seeleute, Händler

Neubauer weiter: „Eigentlich gab es die Wikinger gar nicht. Nie haben sie sich selbst so bezeichnet. In den historischen Quellen gibt es entweder die Dänen oder Nordmänner und die Normannen.“ Was sie aber von den Fjorden der Nordsee bis zu den Schären der Ostsee einte, war eine gemeinsame Sprache und ähnliche religiöse Vorstellungen. Sie waren mutige Krieger, hervorragende Schiffskonstrukteure, geniale Seeleute und kluge Händler.

Über ihre soziale Ordnung weiß die Forschung heute einiges, aber bei Weitem nicht alles: Im 7., 8. und 9. Jahrhundert organisierten sie sich in Clans. „Es gab Häuptlinge, die in Skandinavien als Könige bezeichnet wurden. Die Stellung beruhte hauptsächlich auf Ruhm, Ehre und Erbe“, sagt Neubauer, der seit einigen Jahren intensiv in Norwegen und Dänemark forscht. „Ruhm und Ehre wollten vermehrt werden – daher die Raubfahrten.“

Münzen aus Konstantinopel

Finn Ole Nielsen, der Chefarchäologe auf der dänischen Insel Bornholm, ergänzt: „Unsere Münzen belegen diesen Kontakt bis in die arabische Welt – das Silber der Münzen kam von dort, haben Analysen ergeben.“ Zwischen Schweden und Polen gelegen, haben die Forscher auf der Insel viele Fundstellen entdeckt. Nielsen: „Der Ort war eine Schnittstelle zwischen Nord und Süd, aber auch zwischen West und Ost. Es gibt viele Spuren von Reichtum, wie eben diese Münzen“.

Er glaubt jedenfalls, den Sitz eines dieser lokalen Könige ausgemacht zu haben. Jetzt versucht er, mit Neubauers Hilfe mehr herauszufinden – die Archäologen schauen in die Erde. 30 Hektar wurden bereits mit Bodenradar untersucht. „Eine riesige Fläche. Wir nennen es den Tempelbezirk“, erzählt Nielsen, der unlängst in Wien war, um die erhobenen Daten zu sichten.

Neubauer erklärt unterdessen die Funktion der Tempel: „Die anderen Fürsten brachten Geschenke – heute würde man Steuern sagen – und bekamen dafür Schutz von den Stärkeren. Im Tempel dürften die Güter wie in einem Schrein gelagert worden sein“, sagt er. „Wenn die Leute kommen und Abgaben zahlen, ist es gut, ein Fest zu machen, denn dann kommen sie nächstes Mal wieder und bringen die Steuern wieder mit.“ Überhaupt sei Feiern und Bier in rauen Mengen trinken wesentliches Element regionaler Politik gewesen.

 

Ein Rätsel in der Wikingerforschung könnte übrigens bald mit Hilfe der österreichischen Forscher gelöst werden. Die Frage, wann genau die Seefahrer ihre eingangs erwähnten Segel erfanden, die ihnen den Aufstieg erst ermöglichten. „Darum ist das Schiff, das wir 2018 mittels Bodenradar im norwegischen Jellestad gefunden haben, so wichtig“, sagt Neubauer.

Zwar seien keine Segel zu sehen, aber „wir glauben in den Daten die Anomalie zu erkennen, die auf einen Mast hindeutet.“ Bald wird man es genau wissen: Die Denkmalbehörde hat beschlossen, das Schiff auszugraben. 

Wie alt das Holz des Schiffes ist, weiß Neubauer schon: „In der Analyse wurde es auf die Jahre 603 bis 724 datiert.“ Und das liegt vor dem offiziellen Beginn der Wikingerzeit.

Lesen Sie Dienstag: Wie österreichische Forscher dänische Burgen erforschen und was das mit Bluetooth zu tun hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.