© REUTERS/JOE SKIPPER

Wissen Wissenschaft
07/30/2020

NASA-Rover "Perseverance" zum Mars gestartet

Der Roboter soll im Februar 2021 in einem ausgetrockneten See landen.

Auf der Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars hat die US-Raumfahrtbehörde NASA am Donnerstag ihre bisher ehrgeizigste Mission zum Roten Planeten gestartet: Eine TrĂ€gerrakete mit dem Rover "Perseverance" hob am Donnerstag planmĂ€ĂŸig von Cape Canaveral in Richtung Mars ab. FĂŒr die 480 Millionen Kilometer lange Reise sind sieben Monate veranschlagt.

Die TrĂ€gerrakete vom Typ Atlas V startete pĂŒnktlich um 07.50 Uhr Ortszeit (13.50 Uhr MESZ) in den bedeckten Himmel. Wenig spĂ€ter wurde erfolgreich die erste Trennungsphase vollzogen.

"Perseverance" (Beharrlichkeit) ist der fĂŒnfte und technisch anspruchsvollste Mars-Rover der USA. Er soll am 18. Februar 2021 landen - und damit noch vor dem in der vergangenen Woche von China gestarteten Erkundungsfahrzeug, das erst im Mai 2021 auf dem Roten Planeten ankommen soll.

"Perseverance" soll mindestens fĂŒr ein ganzes Mars-Jahr - 687 Tage auf der Erde - den Roten Planeten erkunden. Der etwa SUV-große und ĂŒber eine Tonne schwere Rover ist mit Mikrophonen, einem zwei Meter langen Roboterarm, rund 20 Kameras sowie einem Laser-Spektrometer zur Untersuchung der Geochemie von Gestein und Bodenbeschaffenheit in seiner Umgebung ausgerĂŒstet.

 

Kleiner Hubschrauber an Bord

Zudem gehört zu dem Fahrzeug ein 1,8 Kilogramm schwerer Mini-Hubschrauber. Die NASA hofft, dass dieser als erster Helikopter auf einem anderen Planeten fliegen wird.

"Perseverance" soll auf dem Krater Jezero landen, einem frĂŒheren Flussdelta, das vor drei bis vier Milliarden Jahren vermutlich in einen See mĂŒndete. Jezero beherbergt nach bisherigen Erkenntnissen eines der besterhaltenen Deltas auf der Mars-OberflĂ€che.

Wissenschafter halten es fĂŒr möglich, dass die FlĂŒsse organische MolekĂŒle oder andere potenzielle Anzeichen mikrobiellen Lebens, vielleicht sogar Mikroorganismen, mit sich fĂŒhrten. Spuren dieses frĂŒheren Lebens könnten in den Ablagerungen des Flussdeltas oder den See-Sedimenten von Jezero konserviert sein und sich heute dort finden lassen.

Möglicherweise wird "Perseverance" aber nicht in der Lage sein, von allein zu bestimmen, ob Felsgestein tatsĂ€chlich Spuren alter Mikroorganismen enthĂ€lt. Deshalb sollen die von ihm gesammelten Proben von einer Nachfolgemission auf die Erde zurĂŒckgebracht und analysiert werden - dies wĂ€re eine Premiere in der Geschichte der Erkundung des Roten Planeten.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare