Mittelschule Wendstattgasse

© Kurier/Juerg Christandl

Wissen Wissenschaft
10/10/2020

Innovativ: Wie Schulen aus der Krise lernen können

In der NMS Wendstattgasse werden die Mitteilungshefte jetzt digital. Möglich macht das ein Programm der Bildungsinnovationsstiftung.

von Ute Brühl

Sabine Prohaska ging es wie vielen Schulleitern: Die größte Herausforderung während des Lockdowns war die Kommunikation mit den Eltern. „Irgendwie haben wir das hinbekommen, doch es war mühsam“, berichtet die Direktorin der NMS für Musik und Informatik in der Wendstattgasse in Wien-Favoriten.

In dieser Geschichte erfahren Sie noch:

Wie die NMS Wendstattgasse das Problem angehen will und wie sie sich auf einen zweiten Lockdown vorbereitet

Welche Projekte die Bildungsinnovationsstiftung unterstützt

Für Prohaska war klar: „Das soll in Zukunft besser werden. Wir brauchen ein Konzept.“ Ein Glück, dass die Bildungsinnovationsstiftung da gerade das Förderprogramm „Schule lernt aus Krisenzeiten“ aufgelegt hat. 400.000 Euro sind in dem Topf, bis zu 2.000 Euro kann eine Schule erhalten.

Hilfe zur Selbsthilfe - so könnte man das Credo der Stiftung bezeichnen: Schulen sollen dabei unterstützt werden, die Qualität am Standort zu verbessern.

Eines der Programme ist das jetzt aufgelegte #Schule lernt aus Krisenzeiten. Standorte erhalten "Bildungsinnovationsschecks" für Projekte im Wert von bis zu 2.000 Euro. Die Antragsfrist endet mit 30. November 2020.

Diese Maßnahmen werden gefördert:

  • Reflexions-Workshops zur Analyse der Stärken und Herausforderungen im Umgang mit der Covid-19-Situation
  • Externe Schulentwicklungsberatung
  • Coachings für Schulleiter
  • Externe Unterstützung zum Aufsetzen von Kommunikations- und Lernplattformen (z.B. Moodle, Microsoft Teams, Schoolfox etc.)
  • Sonstige

 

Prohaska nutzte das Geld, um einen Workshop sowie Berater aus der nahen Pädagogischen Hochschule einzuladen. „Gemeinsam haben wir uns überlegt, wo die Probleme sind, und was die Lösung wäre.“

Das Ziel ist klar: „Wir wollen Eltern zukünftig alle über ein Programm erreichen – das Mitteilungsheft soll digital werden. Eine hundertprozentige Erreichbarkeit der Erziehungsberechtigten ist nämlich Grundpfeiler für den Erfolg des digitalen Lernens.“

Das Lernen am Computer zu Hause habe zwar nach einigen Anlaufschwierigkeiten gut funktioniert. Dennoch wollen Prohaska und ihr Lehrerteam auf eine mögliche zweite Schulschließung besser vorbereitet sein. „Mit den Schülern der 1. Klasse üben wir jetzt, wie man mit dem Laptop umgeht, denn es reicht ja nicht, ihnen nur ein Gerät zu geben. Es hat rund vier Stunden gebraucht, bis wir ihnen Grundsätzliches beigebracht haben – das fängt schon damit an, ihnen zu zeigen, wo man den Knopf drückt, damit der Laptop starten kann.“

Die NMS Wendstattgasse ist nicht die einzige, die sich bei der Bildungsinnovationsstiftung beworben hat. „Gut hundert Anträge wurden oder werden derzeit bearbeitet, bis Ende November können noch Projekte eingereicht werden“, sagt Vorstand Jakob Calice. Der Vorteil: „Die Standorte wissen selbst am besten, was sie brauchen. Wir unterstützen sie, indem wir Fördermittel schnell und niederschwellig zur Verfügung stellen.“

Ein Investment, das sich auszahlt: „Wir stellen einen enormen Entwicklungsschub in Sachen Digitalisierung fest. Weiterbildungen zu Lernplattformen oder zum Thema digitales Lernen sind gefragt.“ 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.