Leguane sind beliebte Haustiere.

© APA/AFP/MLADEN ANTONOV

Wissen Wissenschaft
10/16/2020

Handel mit Wildtieren bedroht mehr Arten als gedacht

Geschäfte mit Reptilien florieren. Vor allem im Internet. Auch Säugetiere sind in der Existenz bedroht. Sie brauchen mehr Schutz.

von Hedwig Derka

Um das Seychellen-Tigerchamäleon steht es schlecht. Vor zweihundert Jahren wurde es das erste Mal beschrieben, jetzt droht es auszusterben. Ein internationales Abkommen über den Handel mit bedrohten Tier- und Pflanzenarten verbietet zwar das Entfernen des Reptils aus seinem Lebensraum. Doch die Maßnahmen, die nicht nur am heutigen Welttierschutztag gelten, greifen nicht: Der Schwarzmarkt blüht. Zudem sind allgemein zu wenige Arten berücksichtigt. So sind auch andere Spezies wegen der Geschäftemacherei gefährdet. Der Käufer hat es in der Hand.

Herkunftsnachweis fehlt oft

Geckos, Schlangen oder gar Krokodile – Kaltblüter sind als Haustiere durchaus beliebt. „Es gibt eine eingeschworene Fangemeinde“, sagt KURIER-Tiercoach Katharina Reitl. Eigentlich müsste es für jeden Exoten einen Herkunftsnachweis geben. Doch der Wildtierhandel floriert unkontrolliert; auch im World Wide Web.

Online-Handel blüht

Das zeigt eine aktuelle Studie der thailändischen Suranaree-Uni. Die Forscher werteten dafür Daten von 150 Online-Reptilienhändlern aus. Ihr Ergebnis: In den vergangenen 20 Jahren wurden ca. 36 Prozent der mehr als 11.000 bekannten Reptilienarten online zum Kauf angeboten. 90 Prozent der gehandelten Arten bzw. die Hälfte aller Individuen wurden extra für potenzielle Kunden gefangen.

Gewaltiges Ausmaß

Welch „erschütterndes“ Ausmaß der Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten hat, förderte denn vor einem Jahr eine Analyse der Universität von Florida zu Tage: Mindestens eine von fünf Spezies wurde demnach legal oder illegal gehandelt; es waren 40 bis 60 Prozent mehr Wirbeltierspezies betroffen als angenommen.

Während Amphibien und Reptilien vor allem in Haushalten und Zoos landen, spielt bei Vögeln und Säugetieren zusätzlich die Vermarktung als Produkt eine Rolle – als Fleisch, Trophäe oder vermeintliches Heilmittel. „Insgesamt kommen wir auf 8.775 Arten, die durch den Handel potenziell in ihrer Existenz bedroht sind“, konstatierten die Wissenschaftler.

Auf der langen Liste der durch Handel bedrohten Arten steht auch der Pangolin. Das Schuppentier ist laut Pro Wildlife das am meisten geschmuggelte Säugetier der Welt. Sein einziger Feind ist der Mensch. Das Fleisch gilt als Delikatesse, die Schuppen werden als Arznei verwendet. Ein Kilo Keratin bringt umgerechnet 850 Euro. Pro Jahr werden in Afrika und Asien geschätzt 100.000 Schuppentiere gefangen.

Letzte Tiger in Gefahr durch Wilderei

Auch den Tiger bringen verbotene Geschäfte in Gefahr. In freier Natur leben nach Angaben des WWF derzeit etwa 3.890 gestreifte Großkatzen;  auf Tigerfarmen bzw. in privater Haltung sollen es deutlich mehr sein. Laut jüngstem Bericht fungiert Europa als Drehscheibe für den internationalen Tigerhandel; „eine Gefahr für die letzten Exemplare“.

Tierschutz fängt daheim an

Ob Säuger, Vogel oder Reptil – Tierschützer sind sich einig: Legale Verkäufe müssen klar reglementiert, illegale Geschäfte unterbunden, Strafen verhängt werden. Der KURIER-Tiercoach appelliert nicht zuletzt an die Eigenverantwortung: „Wenn ein Tier um sechs Uhr in der Früh in einer Garage übergeben werden soll, ist das eher kein seriöser Züchter.“ Tierschutz fängt daheim an, nicht in der Wildnis.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.