Historisch: Gemälde belegen Europas frühe Fußball-Leidenschaft

© Wolfgang Behringer

Wissen Wissenschaft
06/19/2021

Fussball-Geschichte(n): Seit wann das Runde ins Eckige muss

Das Spiel mit dem runden Ding scheint tief in unseren Genen verankert. Ab dem 12. Jahrhundert wurde in Europa nachweislich gekickt.

von Susanne Mauthner-Weber, Christa Breineder

Kevin Moore trägt die Schmach mit Fassung und britischem Humor: „Um es ganz klar zu sagen – es war China, das den Fußball erfand“. Der Experte für Fußballhistorie hat zahlreiche Bücher zum Thema geschrieben und das National Football Museum in Manchester aufgebaut, das weltweit als das Beste gilt. Er sollte es also wissen. Das antike Spiel Cuju sei jenes, das am weitesten in die Geschichte zurückreicht und unserem Fußball am ähnlichsten ist. „Es gab Teams, Ligen, sogar Profis und gigantische Fan-Clubs“. Nachsatz von Moore: „Wobei natürlich die Engländer den modernen Fußball, Soccer, erfunden haben.“ Doch so weit sind wir noch nicht.

Rückblende ins Jahr 1689: Ferdinando de Medici, Erbprinz der Toskana, gibt Violante Beatrix von Bayern das Jawort und schenkt ihr ein Fußballturnier – mit den besten Spielern der Stadt Florenz. „Die Medici spielten selbst und machten Calcio in Florenz zum Nationalsport“, sagt Wolfgang Behringer. Calcio nannten die Florentiner das Fußgerangel um den Ball, erklärt der Experte, der der Geschichte des Fußballs in unzähligen Chroniken, Briefwechseln, Tagebüchern sowie Memoiren nachgegangen ist.

Bild links: © Wikicommons

Bild rechts: © APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE

Calcio damals und heute

Eine der Urformen des Fußballs: Bis heute stellen die Florentiner den Calcio auf der Piazza Santa Croce in historischen Kostümen nach

In dieser Geschichte erfahren Sie

  • wann und wo es wegen des runden Leders Mord und Totschlag gab
  • was vergitterte Kirchenfenster auch im ersten Stock mit dem Spiel zu tun haben
  • und warum das erste internationale Turnier eigentlich ein nationales war.

Eine Genealogie zurück bis ins Altertum ist trotzdem schwierig zu schreiben. Frühe, zuverlässige Aufzeichnungen zum runden Leder sind rar: Der vielleicht älteste schriftliche Nachweis stammt aus dem England des Jahres 1137 – ein Bericht über einen Buben, der beim Kicken starb.

Damals dauerte ein Spiel oft morgens bis zum Einbruch der Dunkelheit. Ganze Dörfer traten gegeneinander an. Das Spielfeld konnte kilometerlang sein. Wer zuerst den Ball durch das gegnerische Stadttor kickte, hatte gewonnen. Mitmachen konnte, wer wollte. Mord und Totschlag waren verboten, sonst wurden Forechecking und Pressing nicht groß beschränkt. Motto schon damals: Schönspielen bringt keine Punkte. Rudelbildungen und Fouls, auch Blutrache sind bekannt.

König als Unparteiischer

Moore: „Ja, es war sehr brutal und gefährlich. Und ja, Menschen starben oft dabei.“ Behringer ergänzt: „Im 16. Jahrhundert ist ein Familienstreit nach einem Todesfall auf dem Platz dermaßen ausgeartet, dass beide Familien versuchten, einander gegenseitig auf den Scheiterhaufen zu bringen“. Der König musste den Unparteiischen geben und den Streit schlichten.

Verboten wurde das Spiel aber nicht, weil es so gefährlich war, erzählt Moore, „sondern weil es von anderen, vernünftigen Sportarten abhielt; dem Bogenschießen etwa, das man für die Landesverteidigung brauchte“. Außerdem ging ständig Glas zu Bruch, weshalb in vielen englischen Kirchen die Fenster vergittert sind – auch weit oben, was wenig sinnvoll wäre, wenn die Kirche sich nur vor Einbrechern hätte schützen wollten.

Historiker sind heute sicher, dass es in fast allen Kulturen fußballähnliche Spiele gab (siehe Grafik unten) und das Kicken in Italien und England spätestens seit dem zwölften Jahrhundert weit verbreitet war.

Wer sich jetzt – mitten in der Europameisterschaft – fragt,  welches Turnier das erste internationale Turnier war: „Im Vereinigten Königreich gab es immer verschiedene Fußball-Nationen“, sagt Moore. „Und so spielte  England 1884 gegen Schottland, Irland und Wales. Das erste internationale Turnier war also eigentlich ein nationales.“ Kein Scherz.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.