© apa picturedesk

Wissen Wissenschaft
07/03/2021

"Die Impfpflicht ist ein stumpfes Schwert"

Seit die Delta-Variante um sich greift, wird auch die Sorge größer, wie man Menschen dazu bringt, sich impfen zu lassen. Ein Blick zurück hilft.

von Susanne Mauthner-Weber, Christa Schimper

Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet die Nazis es locker nahmen: 1936, nachdem endlich ein Impfstoff gefunden war, der die gefürchtete Diphtherie besiegen sollte, verzichteten sie auf eine Impfpflicht und setzten stattdessen auf Propaganda. Europa habe damals nach Kanada und in die USA geschielt: „Dort waren Plakate, Werbefilme sowie Radiobeiträge sehr erfolgreich und gingen mit einer hohen Impfquote einher“, erzählt der deutsche Historiker Malte Thießen. „Schon damals beobachtete man, dass Appelle, Aufklärung und Werbung viel effektiver sind als Druck“.

Statistik

Das kann der Impf-Auskenner sogar mit Daten nachweisen: „Man muss nur auf die verpflichtende Pockenimpfung und die zeitgleich freiwillige Diphtherieimpfung schauen oder auf die Polioimpfung, die Anfang der 1960er-Jahre eingeführt wurde: Da ließen sich weit über 90 Prozent bzw. bis zu 98 Prozent der Menschen impfen – freiwillig. Parallel dazu erreichte die verpflichtende Pockenimpfung nur 60 bis 80 Prozent.“

Geschichtliche Erkenntnisse, die für die Politik nützlich sind und in eine sachliche Debatte gehören, findet Thießen.

Vor allem, weil er weiß, dass Menschen noch nie durch Zwang überzeugt wurden: „Mit dem deutschen Reichsimpfgesetz wurden 1874 Zwangsimpfungen möglich. Danach ist es tatsächlich vorgekommen, dass Polizisten in die Schule kamen und impfunwillige Kinder zum Arzt brachten, der sie zwangsimpfte.“ Bereits im 19. Jahrhundert sei die Impfpflicht aber eine unheimliche Ressourcenverschwendung gewesen.

Man muss sie nicht nur anordnen, sondern auch kontrollieren und sanktionieren. Das ist ein Riesenaufwand.

Malte Thießen | Medizinhistoriker und Impfauskenner

Thießen erzählt, dass die Polizei schon damals schimpfte: „Lasst uns mit dieser Impfpflicht in Ruhe, wir haben echt Besseres zu tun, als hinter Müttern und Kindern nachzulaufen.“ Thießen: „Die Impfpflicht ist ein stumpfes Schwert“.

Privatsache

Kein Wunder, dass Impfungen lange Zeit Privatsache waren. 1807 änderte sich das zuerst in Bayern. 1842 folgte England und 1874 dann ganz Deutschland. „Da hält Österreich immer noch an Freiwilligkeit und Appellen fest. Erst im Zuge des ,Anschlusses‘ schwappte die Pockenimpfpflicht auch nach Österreich über“, sagt Thießen. Siehe Grafik:

Wobei Österreichs Obrigkeit mit sanftem Druck schon immer mehr erreichte – Schulplätze, Stipendien oder Militärlaufbahn gab es nur im Austausch gegen den Piks.

Feldversuch BRD - DDR

Spätestens im Kalten Krieg wurde das Impfen endgültig zum Politikum, weil es natürlich nie nur um den Stich ging. Auch nicht nur um die Gesundheit des Einzelnen, sondern um die Grundsätze der Gesellschaft, sogar um Weltbilder. Impfprogramme wurden zum Instrument des Social Engineering – man versuchte, den „Volkskörper“ zu optimieren. Und so startete Deutschland einen – unfreiwilligen – Feldversuch: „West und Ost gingen nach 1948 auch beim Impfen getrennte Wege“, erzählt Medizinhistoriker Thießen. „Der Osten verband mit dem Impfen das Prinzip des Sozialismus – planmäßig die ganze Bevölkerung verbessern.“

Bald wurde in der DDR systematisch gegen Diphtherie, Tuberkulose und Pocken zwangsgeimpft. In der Bundesrepublik waren Pflichtimpfungen hingegen weitestgehend abgeschafft worden. Die Folge: Im Osten ging die Zahl der Erkrankten rapide hinunter, während im Westen immer wieder Polioepidemien ausbrachen. Im Wettrennen um die „Volksgesundheit“ hatte die DDR die Nase vorn und bot dem Klassenfeind 1961 sogar drei Millionen Dosen Polio-Impfstoff an. Die BRD lehnte dankend ab.

Andere Ängste

Wobei sich auch in der DDR für Impfskeptiker Mittel und Wege faden. Denn: „Wenn sich jemand absolut nicht impfen lassen will, hilft keine Sanktion“, sagt Thießen. „Auch früher schon bezahlten Impfverweigerer die Strafen oder ließen sich bescheinigen, dass Vorerkrankungen das Impfen nicht zulassen.“ Die wichtige Erkenntnis aus der Geschichte ist aber: „Impfen war immer auch eine Projektionsfläche für andere Ängste und Sorgen.“ Es sei ein Test für staatliche Einrichtungen. „Ist das Vertrauen in den Staat groß, erhöht sich auch die Impfquote.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.