Little girl blows her nose, isolated over white

© SERHIY KOBYAKOV - FOTOLIA 30039610/Serhiy Kobyakov http://kobyakov-

Serie
12/02/2013

Was hilft bei Kinderkrankheiten?

Wie man klassische Kinderkrankheiten mit Hausmitteln sanft behandeln kann - in der KURIER-Serie "Was hilft bei...?"

von Ingrid Teufl

Husten, Blähungen, Fieber – Eltern mit kleinem und größerem Nachwuchs können viel über häufig auftretende „Kinderkrankheiten“ erzählen. Viele greifen meist gleich zu stärkeren Medikamenten – obwohl gerade bei Kindern sanfte Mittel, etwa Tees oder warme Umschläge, die bessere Wahl sind. Doch dieses alte Wissen der „Traditionellen Europäischen Medizin“, die stark von Kloster- und Naturmedizin beeinflusst ist, ist in unserer modernen Welt in Vergessenheit geraten.

„Das uralte Wissen der Großmütter und Mütter wurde nicht mehr weitergegeben“, sagt Wolfgang A. Schuhmayer. Im Gegenzug steige in den letzten Jahren das Bedürfnis nach sanfter Medizin enorm. „Aber richtige Handlungsanleitungen fehlen.“

Bildnummer: 15502627…

Hirmann Essige

dapdFILE - This Feb. 16, 2010, file photo shows curd cheese Viennese, in Austria known as Topfen, in a kitchen in Vienna, Austria. In the days leading to the Olympic downhill, Lindsey Vonn was aching so badly from a bruised shin she wondered if she would

z

Nicole Gewürze

x

Gemeinsam mit Prim. Karl Zwiauer, Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde im Landesklinikum St. Pölten, hat Schuhmayer bewährte Hausmittel und Teerezepturen für die gängigsten Beschwerden des Kinder- und Jugendalters zusammengetragen (siehe Buchtipp). Sie haben sich dabei auf jene Bereiche konzentriert, „wo es tatsächlich sinnvoll ist, vor einem Arztbesuch zuerst zu sanften Mitteln zu greifen“.

Beobachten, abwarten

Kinder zeigen häufig andere Symptome und Krankheitsverläufe als Erwachsene. Karl Zwiauer sagt: „Sie können vor allem zu Beginn eines Krankheitsverlaufs sehr allgemein reagieren. Es empfiehlt sich, aufmerksam beobachtend abzuwarten.“ Dieses Prinzip in der Kinderheilkunde dient dazu, um herauszufinden, in welche Richtung sich allgemeine Anzeichen wie Abgeschlagenheit, Müdigkeit oder Appetitlosigkeit entwickeln.

Beide Autoren wollen aber keinesfalls „die pharmako-chemischen Möglichkeiten der modernen Medizin verdammen“. Es geht ihnen vielmehr darum, Aufklärung zu betreiben.

Wolfgang A. Schuhmayer verweist dabei auf die „vielfach kritiklose Verordnung von Antibiotika, um einen Krankheitsprozess abzukürzen, wo es nichts abzukürzen gibt“. Etwa, wenn sie gegen Erkältungskrankheiten wie Schnupfen eingesetzt werden, gegen die Antibiotika gar nicht wirken. Viel wichtiger wäre „ein sorgfältigerer Einsatz dieser Medikamente als bisher“.

Buchtipp: W. Schuhmayer, K. Zwiauer, Kindern helfen ohne Medikamente. Verlagshaus der Ärzte, 17,90 € (auch online erhältlich:www.aerzteverlagshaus.at)

Gesundheits-ABC

Weitere Tipps für Ihre Gesundheit finden Sie hier: "Was hilft bei...?"
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.