Intensive Handynutzung kann sich negativ auf die männliche Fruchtbarkeit auswirken.

© sestovic/istockphoto

Studie
02/22/2016

Weniger Spermien durch Handystrahlung

Israelische Forscher haben über ein Jahr lang 106 Männer untersucht.

Eine Studie der Medizinischen Fakultät des Technion in Haifa in Israel soll die These belegen, dass eine intensive Smartphone-Nutzung die Spermaproduktion verringert. Die Forscher befragten im Zuge der Untersuchung 106 Männer über ein Jahr lang zu ihrer Handynutzung und untersuchten parallel dazu ihre Spermienqualität.

Bei über 60 Prozent der Männer, die länger als eine Stunde am Tag telefonierten, war die Konzentration der Spermien ungewöhnlich niedrig. Bei Männern, die ihr Telefon in der Hosentasche trugen, verringerte sich die Zahl der Spermien sogar um fast 50 Prozent. Eine besonders niedrige Spermienkonzentration wurde bei jenen Männern festgestellt, die telefonierten, währen das Handy am Ladegerät hing.

Der Hauptautor der Studie, Ariel Zilberlicht, empfiehlt aufgrund der Studienergebnisse, sich beim Telefonieren kurz zu fassen, nicht neben dem Handy zu schlafen, dieses nicht in der Nähe des Lendenbereichs zu tragen und das Telefon nicht während des Aufladens zu nutzen, sondern es in dieser Zeit auszuschalten. Trotzdem betonte Zilberlicht, dass größer angelegte Studien über den Einfluss elektromagnetische Strahlung notwendig seien, um das Ergebnis der Arbeit bestätigen zu können.

>> Zur Studie

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.