Wissen und Gesundheit
09.08.2017

Wetter wirkt anders auf Gelenke als gedacht

Implantate dehnen sich bei Temperaturschwankungen aus.

Wenn das Wetter umschlägt, klagen viele über Gelenksschmerzen. Manchmal treten die Schmerzen sogar schon vor dem Wetterwechsel auf. US-Forscher der University of Washington in Seattle sind dem Phänomen nun nachgegangen – und kamen zu dem Ergebnis, dass das Wetter nur indirekt Schuld habe: Nicht Sonne oder Regen, sondern die verstärkte Aktivität an schönen Tagen soll zu mehr Beschwerden führen.

Wetterdaten genau analysiert

Das Team um den Orthopäden Scott Telfer verglich Wetterdaten aus 45 US-Städten zwischen 2011 und 2015 mit den Internet-Suchanfragen zu Gelenksschmerzen. Sobald die Temperaturen über 20 Grad stiegen, nahmen auch die Anfragen zu. Kniebeschwerden wurden bei 23 Grad am häufigsten nachgefragt, Hüftprobleme erst bei 28 Grad.

Einen direkten Mechanismus, der Umgebungstemperatur und Schmerz verbindet, habe man zwar nicht gefunden, schreiben die Forscher im Fachmagazin Plos One, "wir glauben, aber, dass Leute an schönen Tagen aktiver sind und mehr dazu neigen, sich zu überanstrengen und zu verletzen, und dann online nach Informationen dazu suchen". Dies wollen die Forscher nun genauer untersuchen.

Kritik

Ihre Hypothese stößt aber auch auf Kritik. In der Studie fehlten Bezüge zum Alter und zum Fitness-Grad. Das führe zu Verzerrungen. Völlig von der Hand weisen lässt sich der Einfluss des Wetters auf den menschlichen Körper und Schmerzen nicht, ist der Oberarzt Christoph Müller, Leiter des Hüftendoprothetik-Spezialteams im Orthopädischen Spital Speising, überzeugt. "Wir sind nach wie vor ein Teil der Natur." Der Druck in der Atmosphäre kann zum Beispiel Belastungen bei bereits operierten Menschen auslösen. "Es gibt durchaus Patienten, die nach einer Hüft- oder Knieoperation wetterfühlig werden", sagt Müller. "Es ist auch nachvollziehbar, denn ein Hüftimplantat ist ein großes Metallstück und Metall zieht sich zusammen oder dehnt sich aus."

Arthrose

Wenn sich Temperaturen verändern, wird das körperliche Gleichgewicht gestört. Das macht manchen gar keine Probleme, andere reagieren wiederum mit Schmerzen. "Menschen, die bereits vorgeschädigt sind, sind eher wetterempfindlich", erklärt Müller. Das merken besonders Menschen, die unter Arthrosen (Abbau der Gelenksknorpel) leiden. In einer Studie von 2014 waren 2942 Patienten aus sechs europäischen Ländern mit Gelenksschmerzen gebeten worden, zwei Wochen lang ein Schmerz-Tagebuch zu führen. 67,2 Prozent gaben an, Wetterveränderungen schon vor deren Eintreten durch Verschlechterungen ihrer Beschwerden zu spüren. Die Teilnehmer aus südeuropäischen Ländern zeigten sich vom Wettereinfluss besonders beeinträchtigt.