Der Kakapo ist ein Papagei, der in Neuseeland beheimatet ist.

© APA/AFP/DON MERTON

Wissen
08/19/2019

Pummel-Papagei: Erstmals wieder 200 Exemplare des Kakapo

Für den bedrohten Papagei scheint sich sie Lage in seinem natürlichen Lebensraum in Neuseeland zu entspannen.

Der Bestand der vom Aussterben bedrohten Papageienart Kakapo hat sich in Neuseeland etwas erholt. Es gebe wieder 200 der Tiere, die aus der Küken-Phase herausgewachsen seien, schrieb Andrew Digby, Berater der neuseeländischen Naturschutzbehörde, auf Twitter.

Das sei vermutlich der höchste Wert seit mindestens 70 Jahren.

Einsatz für Fortbestand

Mehr als 100 Wissenschafter hatten sich um den Erhalt der Vögel bemüht. Sie verhalfen dem Kakapo in diesem Jahr zu einer Rekord-Brutsaison: 50 Weibchen hatten 249 Eier gelegt, aus denen 77 lebendige Küken schlüpften. Allerdings hatte die Pilzerkrankung Aspergillose einigen Tieren das Leben gekostet.

Vor Beginn der Brutsaison lebten weniger als 150 der Vögel auf den Inseln Codfish Island und Anchor Island abseits der Küste von Neuseelands Südinsel. In den 1990er-Jahren gab es weniger als 50 Exemplare des pummeligen, flugunfähigen Papageis.