Kritik

ADHS: Ist das Zappelphilipp-Syndrom ein Mythos?

Laut dem US-Pädiater Richard Saul gibt es diese Krankheit nicht. Kinderpsychiater widersprechen ihm.

von Ute Brühl

03/25/2015, 06:00 AM

Modekrankheit oder doch ein ernsthaftes Leiden? Über kaum eine Diagnose wird so heftig gestritten wie über ADHS, landläufig als Zappelphilipp-Syndrom bekannt. Ein Buch, das in Amerika für heftige Diskussionen gesorgt hat und jetzt auf Deutsch erschienen ist, wird die Fronten in der Diskussion weiter verhärten: "Die ADHS-Lüge. Eine Fehldiagnose und ihre Folgen". Geschrieben hat es Richard Saul, Kinderarzt und Neurologe aus Chicago.

Saul behauptet, dass es das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom gar nicht gebe, es sei viel mehr ein Symptom für ganz verschiedene Krankheiten. Die Ursachen lägen woanders. Belegen will er seine Theorie mit Fällen aus seiner 50-jährigen Praxis als Mediziner. Da gibt es z.B. das Mädchen Sarah, das in der Schule dauernd stört, worauf die Lehrerin annimmt, dass sie ADHS hat. Bei näherer Untersuchung merkt Saul, dass die Schülerin schlecht sieht und deshalb ein Zappelphilipp ist. Oder James, der bis Mitternacht vor dem Computer sitzt, zu wenig schläft und sich wundert, dass er am anderen Tag unkonzentriert ist. Über 20 Ursachen zählt Saul insgesamt auf, die Symptome wie bei ADHS zur Folge haben können – Alkoholkonsum, bipolare Störungen oder Depressionen, Hochbegabung oder Lernstörungen. Sauls Schlussfolgerung: Es braucht eine genaue Diagnose, danach die Therapie. Da stimmen alle Psychologen und Psychiater zu.

Katastrophe

Viele Experten sind dennoch besorgt. Für Luise Poustka, Leiterin der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am AKH Wien, ist es sogar "eine Katastrophe: Wenn öffentlich behauptet wird, dass es die Störung nicht gibt, haben es Betroffene schwerer, Hilfe zu bekommen. Zudem trauen sich Eltern, deren Kinder Anzeichen von ADHS haben, nicht, ihre Kinder daraufhin untersuchen zu lassen. Das ist ein Rückschritt."

Und das für sehr viele Kinder: Immerhin haben rund drei bis sieben Prozent der Kinder und Jugendlichen ADHS, Buben deutlich häufiger. Dass in Österreich zu schnell zum Rezeptblock gegriffen wird, kann man nicht behaupten: "Schätzungsweise werden insgesamt weniger als 0,1 Prozent der Bevölkerung medikamentös behandelt." Das sei eher zu wenig als zu viel. Denn Medikamente seien bei der Störung, vor allem wenn sie schwer ausgeprägt ist, besonders wirksam. Zusätzlich benötigen die Kinder auch eine Verhaltenstherapie, um ihr Verhalten besser kontrollieren zu lernen.

Für Diagnose und Therapien braucht es einen Facharzt. Doch Kassenärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie gibt es noch viel zu wenige. "In Wien gibt es ab April sechs niedergelassene Fachärzte mit Kassenzulassung. Das ist ein Fortschritt. Trotzdem brauchen Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen deutlich mehr Anlaufstellen", bemängelt Poustka. Im internationalen Vergleich sei das erschreckend wenig.

Auch Eltern brauchen spezifische Hilfe: "ADHS belastet die ganze Familie", weiß die Expertin. "Viele kommen in einen Teufelskreis, weil sie das Kind nur noch ermahnen und vor allem negative Interaktionen mit ihm haben. Im ersten Schritt der Therapie ist oft wichtig, dass Eltern wieder die positiven Seiten an ihrem Kind entdecken lernen, und einen anderen Blick auf den Unruhegeist bekommen." Die guten Seiten der ADHS-Kinder: Sie sind oft kreativ, offen und haben einen starken Gerechtigkeitssinn.

"Die Diagnose wird nicht leichtfertig vergeben", sagt Poustka. "Diese ist immer ein gründlicher, langer Prozess, in dem unter anderem abgeklärt wird, wie das Kind sich in verschiedenen Situationen verhält – zu Hause, in der Schule, mit Gleichaltrigen und beim Facharzt. Körperliche Untersuchungen und Leistungstests gehören ebenfalls dazu." Wann bei einem Kind ADHS vorliegt, ist medizinisch genau definiert: Kennzeichen sind Probleme bei der Aufmerksamkeit, impulsives Handeln und Hyperaktivität. "Nur wenn aus allen drei Bereichen Symptome vorliegen, , darf die Diagnose vergeben werden."

Übrigens seien es in den seltensten Fällen die Eltern, die unbedingt Medikamente für ihre Kinder wollen: "Die meisten wollen sich erst ausführlich über die Störung informieren und suchen einfach nur Unterstützung", sagt die Expertin.

Adrenalin im Blut

Allen, die Angst davor haben, ihren Kindern Medikamente zur verabreichen, sei gesagt, dass auch Richard Saul nicht ohne Pillen auskommt: "Bei Kindern, in deren Blut zu viel Neurotransmitter wie Serotonin oder Adrenalin vorkommt, sind Stimulanzien die Mittel der Wahl. Der Unterschied zu ADHS ist, dass es so weniger Kriterien für eine Diagnose brauche als es die langwierige Diagnose der Psychiater erfordere, sagt Saul auf KURIER-Nachfrage.

Auch die Zahl der Betroffenen sei nach dieser Definition etwas geringer. Der amerikanische ADHS-Experte Edward Hallowell urteilt daher auch über das Buch: "Ich stimme Saul zu, dass hinter den ADHS-Symptomen andere Krankheiten stecken können. Mir gefällt der Titel des Buchs nicht. Er hätte lauten sollen: Nicht alles, was nach ADHS aussieht, ist es auch."

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

ADHS: Ist das Zappelphilipp-Syndrom ein Mythos? | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat