Die Kinder von Australopithecus africanus wurden nach ihrer Geburt etwa zwölf Monate gestillt.

© Garcia und Joannes-Boyau

Wissen

Mutter-Kind-Bindung: So sah sie vor zwei Millionen Jahren aus

Forscher untersuchten Zähne einer ausgestorbenen Vormenschen-Art. Die Analysen der Zahnchemie brachten neue Erkenntnisse.

07/17/2019, 05:00 AM

Zahnanalyse. Vor etwa drei bis zwei Millionen Jahren lebte die Vormenschen-Art Australopithecus africanus. Deutsche Forscher haben jetzt Zähne der ausgestorbenen Vormenschen-Art untersucht – und speziell die Nahrungsaufnahme im Kindesalter untersucht.

Dabei zeigte sich: Die Kinder wurden nach der Geburt etwa zwölf Monate gestillt. Aber in Zeiten von mangelndem Nahrungsangebot – beispielsweise in der saisonalen Trockenzeit – griffen die Australopithecus-Mütter „über mehrere Jahre wiederkehrend auf Muttermilch zurück, um den Hunger ihres Nachwuchses zu stillen“, erklärte der Frankfurter Paläoanthropologe Ottmar Kullmer vom Senckenberg Forschungsinstitut in Frankfurt: „In ihrem Stillverhalten ähneln die ,aufrechtgehenden Vormenschen‘ demnach in natürlicher Umgebung lebenden Orang-Utans, die ihren Nachwuchs bis zu neun Jahre immer wieder säugen.“

Die jahrelange Bindung zwischen Mutter und Nachwuchs wirkt sich auch auf die Anzahl der Nachkommen aus: Wenn Säuglinge längere Zeit auf Muttermilch angewiesen sind, muss die Kinderzahl niedriger bleiben. Außerdem hatte „die enge Mutter-Kind-Bindung sicherlich auch Auswirkungen auf die Gruppendynamik und die soziale Struktur der Australopithecinen“, betont Kullmer.

Die Forscher verdampften mithilfe spezieller Laser-Techniken zur Probennahme mikroskopisch kleine Teile der uralten Zahnoberfläche und untersuchten das Gas mit einem Massenspektrometer auf chemische Signaturen. „Zähne können uns wertvolle Informationen zur Rekonstruktion der Ernährung und der Gesundheit eines Individuums in dessen verschiedenen Lebensphasen geben“, sagt Kullmer und weiter: „Es konnte bereits das Stillverhalten von Neandertalern rekonstruiert werden – nun haben wir Zähne analysiert, die sogar zehnmal älter sind!“

Die Studie ist im Fachjournal Nature erschienen.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Mutter-Kind-Bindung: So sah sie vor zwei Millionen Jahren aus | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat