In der Küche des Dal Pescatore Restaurants in Norditalien

© REUTERS

Ernährung

Mediterrane Kost gut für die Gefäße

Wie sie das Risiko für Gefäßerkrankungen senken können.

von Ernst Mauritz

01/22/2014, 07:08 PM

Weniger Herzinfarkte und Schlaganfälle – dieser Nutzen einer „Mittelmeerdiät“ mit viel Gemüse, Fisch, Nüssen und Olivenöl ist seit Längerem erwiesen. Erstmals zeigte jetzt eine Studie der Uni von Navarra (Pamplona, Spanien), dass auch das Risiko von Durchblutungsstörungen in den Beinen (periphere arterielle Verschlusskrankheit) vermindert wird (Journal of the American Medical Association). Weil Betroffene keine langen Gehstrecken zurücklegen können, ist umgangssprachlich auch von der „Schaufensterkrankheit“ die Rede.

Die Studienteilnehmer wurden in drei Gruppen geteilt: Alle ernährten sich mediterran, aber eine Gruppe erhielt überdies eine Extraportion Nüsse, eine weitere noch zusätzlich Olivenöl. Im Beobachtungszeitraum von knapp fünf Jahren war sowohl in der Nuss- wie auch in der Olivenölgruppe das Risiko für eine Gefäßerkrankung in den Beinen niedriger.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Mediterrane Kost gut für die Gefäße | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat