© Jonas Glaubitz - Fotolia

Wissen und Gesundheit
09/26/2015

Matratzen-Test: Die richtige für alle gibt es nicht

Die Stiftung Warentest hat Matratzen und Lattenroste getestet. Beratung ist oft schlecht.

Alle acht bis zwölf Jahre ist eine neue Matratze fällig. Auf der Suche nach der richtigen muss man viel Probeliegen, denn die Vielfalt möglicher Schlafunterlagen ist groß – von Kaltschaum über Latex bis Federkern und Boxspringbrett. Die deutsche Stiftung Warentest hat Matratzen und Lattenroste genauer unter die Lupe genommen und die Ergebnisse der Tests aus den vergangenen sechs Jahren nun ausgewertet. Erstaunliche Erkenntnis: Manche Rollmatratze vom Discounter ist besser als teure Luxusmodelle. Die beste getestete Matratze kostete lediglich 199 Euro.

Teurere Matratzen bewegen sich genauso im befriedigenden Bereich wie die deutlich günstigeren Modelle. So gab es im Test beispielsweise Matratzen um mehr als 1000 Euro, die im Test der Liegeeigenschaften nur ein „Ausreichend“ erhielten.

Schlechte Beratung

Ein schlechtes Urteil stellten die Tester der Beratung in Möbelhäusern, Bettenfachgeschäften und Matratzendiscountern aus. Viel zu oft wird man als Kunde mit verkaufsfördernden Schmähs konfrontiert, etwa „Gute Matratzen müssen mindestens 20 Zentimeter hoch sein.“ Oder: „Gelschaum ist besonders hochwertig.“ Oder: „Eine Matratze kann ihre Liegeigenschaften nur auf dem passenden Lattenrost voll entfalten.“ Alle drei Verkaufstricks stimmen nicht.

Wichtig ist, dass die Matratze zur individuellen Körperform passt. Nicht jede Matratze ist für jeden gleich gut geeignet. Die Stiftung Warentest stellt auf ihrer Website eine Datenbank mit den getesteten Matratzen und Lattenrosten zur Verfügung, um herauszufinden, welche Matratze am besten zu einer Person passt. Auch die Härtegrade werden dort angegeben. Denn, so die Tester, diese Angaben der Hersteller stimmen häufig nicht.

Schlecht schnitten auch die Lattenroste ab. Sie waren häufig nicht besser als eine Spanplatte. Im Test bekamen alle lediglich die Note „Ausreichend“, darunter sowohl Modelle für 1000 Euro als auch welche für zwölf Euro.

Die Detailergebnisse finden Sie hier...