Kostenlos zur Hebamme

pregnant woman consultating with the doctor at hos…
Foto: IURII SOKOLOV/FOTOLIA 34339425/Iurii Sokolov/Fotolia In der kostenlosen Beratungsstunde können werdende Mütter zusätzliche Informationen bei einer Hebamme ihres Vertrauens einholen

Seit Anfang März steht Schwangeren eine Gratisstunde zur Verfügung


Lange wurde verhandelt, seit Anfang März ist die kostenlose Hebammenberatung nun tatsächlich Teil des Mutter-Kind-Passes. Petra Welskop, Präsidentin des Österreichischen Hebammengremiums, spricht von "einem Meilenstein". Damit könne dem Wunsch vieler Schwangerer nach zusätzlicher Unterstützung Rechnung getragen werden. Die einmalige, einstündig Beratung zwischen 18. und 22. Schwangerschaftswoche ermögliche umfassende Informationen rund um Schwangerschaft, Ernährung, Geburtsmethoden und psychosoziale Aspekte durch eine Person, der man vertraue. "Wir wollen zum Wohl von Mutter und Kind informieren, Ängste nehmen und streben ein gutes Miteinander mit den Ärzten an." Der KURIER beantwortet wichtige Fragen.

Wie kommen Schwangere zu dieser kostenlosen Beratungsstunde?

Im neuen Mutter-Kind-Pass (Neudruck) gibt es eine eigene Seite für die Hebammenberatung. Die Hebamme kann frei gewählt werden, kommt aber nicht ins Haus. "In der 20. Woche ist es zumutbar, dass die Frau eine Hebamme aufsucht." Auf der Homepage des Hebammengremiums unter www.hebammen.at gibt es einen eigenen Suchmodus und eine österreichweite Liste von Hebammen, die diese Beratungen durchführen. Das Gremium ist die gesetzliche Standesvertretung der insgesamt 2000 österreichischen Hebammen."Informationen erhält man auch über Arzt, Mutterberatungsstellen und Eltern-Kind-Zentren", sagt Welskop.

Begleitet diese Hebamme die Frau auch automatisch bei der Geburt?

Nein. "Die Beratung sollte losgelöst von der Geburtsbegleitung sein. Wir wollten es nicht so darstellen, dass die Beratung automatisch die Nachsorge nach sich zieht." Denn die Mutter-Kind-Pass-Leistungen sind für alle Frauen kostenlos, weitere Leistungen von Hebammen in freier Praxis wie Geburtsvorbereitung, -begleitung und Nachsorge aber nicht. Nicht jede Hebamme biete außerdem sowohl die Beratungsstunde als auch die Geburtsbegleitung an.

Ist die Beratungsstunde für die Schwangeren gänzlich kostenlos?

Ja. "Die Hebamme kann direkt mit der Krankenkasse abrechnen. Es war uns wichtig, dass die Beratung für alle Schwangeren zugänglich ist und nicht nach sozialem oder Versicherungsstatus." Möchte man weitere Hebammen-Stunden, müssten diese selbst bezahlt werden.

Hebamme

Geburt mit Selbstvertrauen

"Wissen um natürliche Geburten geht immer mehr verloren"

Ursula Walch, Hebamme… Foto: privat Hebamme Ursula Walch Ursula Walch vertraut darauf, dass die Natur den Geburtsvorgang weise eingerichtet hat. Die Hebamme hat sich auf Hausgeburten spezialisiert. "Im Spital geht es immer um Zeit. Das erhöht den Druck auf die Frauen und es reißt schneller etwas auf oder sie lassen sich einen Kreuzstich geben, weil sie Angst haben, die Schmerzen nicht zu ertragen." Umso mehr begrüßt sie die neu eingeführte Hebammenstunde.

"Die meisten Frauen haben mehr Angst um das Kind als um sich selbst. Das macht es leicht, sie zu manipulieren." In der Beratungsstunde können Ängste angesprochen und die Geburtsphasen durchbesprochen werden. "Wenn eine Frau den Geburtsablauf versteht und ihrem Körper vertraut, kann sie selbstbestimmt entscheiden, mit welcher Variante sie sich am wohlsten fühlt."

… Foto: kba/unbenannt-19.jpg Angesichts der steigenden Kaiserschnittraten befürchtet Walch, dass es künftig immer weniger Ärzte und Hebammen geben wird, die den Umgang mit einer natürlichen Geburt kennen. Auch natürliche Hausmittel wie Tees, ätherische Öle oder Homöopathie bei der Geburt würden immer mehr verloren gehen. Die Hebamme hat im Laufe ihrer Karriere schon mehr als 4000 Babys zur Welt geholfen, auch in Südamerika und in der Wüste. Ihre außergewöhnlichsten und skurrilsten Geburts-Erlebnisse hat sie in ihrem Buch "Bei Anruf Baby" (Heyne, 9,30 Euro) zusammengefasst.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?