Was tun mit der freiwerdenden Zeit?

© OrangeDukeProductions/iStockphoto

Zeitforschung
06/28/2021

Forscher: Menschen geben die Herrschaft über die Zeit nicht mehr her

Pandemie und Lockdown haben unser Zeitsystem zerstört. Karlheinz Geißler ist überzeugt, dass diese Entwicklung nachhaltig ist und wagt einen Blick in die Zukunft.

von Susanne Mauthner-Weber

Karlheinz Geißler bringt Sätze zu Papier wie: „Wer Angst vor der Zeit hat, organisiert sie.“ Oder: „Wie früher hat jeder Tag 24 Stunden, 1.440 Minuten, 86.400 Sekunden. In dieser Zeit kann man viel machen, vieles aber auch sein lassen.“ Oder: „Pünktlichkeit ist für mich ein Stück Zwang, Unpünktlichkeit ein Stück Freiheit. Denn wer Pünktlichkeit verlangt, will nicht nur Zeit organisieren, sondern auch Macht ausüben.“

Kein Wunder, dass die Pandemie für den deutschen Zeitforscher ein spannender Feldversuch war. „Ich habe beobachtet, wie die Menschen mit dem Zusammenbruch des gewohnten Zeitsystems zurechtgekommen sind“, sagt er. Jetzt, da die Pandemie dem Ende zustrebt, ist er gespannt, was das für die Zukunft heißt.

Lange Universitätsprofessor
für Wirtschaftspädagogik, beschäftigt sich der deutsche Forscher seit vielen Jahren intensiv mit allen Aspekten der Zeit, betreibt in München ein Institut für Zeitberatung und ortet schon länger tief greifende Veränderungen in unserem Verhältnis zur Zeit.

Seit mittlerweile 25Jahren trägt er keine Uhr mehr  und macht keine Termine. Zeiträume statt Zeitpunkte lautet sein Motto

KURIER: Ja, Herr Geißler, haben Sie schon eine Idee, welche Entwicklungen Pandemie und Lockdown angestoßen haben?

Geißler: Einerseits gab es Entschleunigung, denn die Zeitfresser brachen zusammen. Nehmen Sie nur jene Zeiten, die die Gesellschaft als in Stein gemeißelt betrachtet und die Stress machen – etwa, dass man die Kinder immer um acht Uhr in der Schule abgegeben haben muss. Gleichzeitig versetzte Homeschooling die Menschen aber in die Situation, dass sie ihre Zeit selbst organisieren mussten. Das macht auch Zeitstress.

Derzeit sieht so aus, als würde sich kurzfristig in Sachen Zeitorganisation gar nichts ändern. Es gibt einen starken Bedarf, das Alte wieder herzustellen. Das Alte ist das Zeichen, dass die Pandemie überwunden ist. Dann aber wird man merken, dass wir während dieser Zeit Erfahrungen gemacht haben, die möglicherweise besser sind. Erfahrungen sind wirkmächtig. Vielleicht schätzen Eltern – nach dem Homeschooling – die neue Zeitqualität mit ihren Kindern und wollen sie künftig nicht mehr nur täglich in der Schule abgeben. Vielleicht werden die Leute – sofern sie das Homeoffice als positiv erlebt haben – es in Zukunft verstärkt einfordern.

Das wird wohl nicht friktionsfrei abgehen. Sehen Sie die Gefahr von sozialem Sprengstoff?

Genau, da wird sich viel tun, die Arbeitszeitgesetze werden sich verändern. Während der Pandemie wurden massive Erfahrungen der Selbstorganisation von Zeit gemacht. Das wird man nicht wegwischen können.

Wobei es Menschen gibt, die diese Selbstorganisation besser beherrschen als andere.

Ja, die Gesellschaft wird sich jetzt nicht mehr nur nach Einkommen differenzieren, sondern auch nach Formen der Zeitorganisation.

Wird es – analog zu Wohlstandsverlierern – Zeitorganisationsverlierer geben?

Das hängt stark davon ab, inwieweit der Stress an die unteren Schichten delegiert wird. Jene Freiheiten, die ich durch die neue Zeitorganisation in der Pandemie gewonnen habe, sind möglicherweise Zwänge für andere. Da muss man genau hinschauen.

Das könnte wen betreffen?

Pflege- und Putzpersonal etwa. Die müssen die Freiheit der anderen absichern. Und das reduziert ihre eigene Freiheit. Gleichzeitig erleben wir gerade einen kompletten Umbruch in unserer Zeitorganisation. Hin zu noch mehr Beschleunigung. Wir werden die Zeit zunehmend verdichten. Wir machen immer mehr in derselben Zeit.

Das hält man aber nur schwer aus!

Richtig. Wenn sich alles beschleunigt, müssen Sie schneller werden oder rascher reagieren. Das ist das neue Modell. Und alles Neue muss erst einmal erlernt werden.

Das widerspricht jetzt aber Ihrem neuen Buch: „Immer mit der Ruhe“ ist eine Einladung an die Langsamkeit.

Deshalb habe ich ja jetzt das Plädoyer für die Langsamkeit geschrieben. Im Lockdown haben wir erlebt, wie still, schön und langsam eine autofreie Stadt sein kann. Nach dieser Erfahrung fällt die Hektik doppelt auf und löst bei manchen Sehnsucht aus. Darum meine Aufforderung: „Leute schaut hin und lauft der Zeitverdichtung nicht so nach, dass ihr selbst verdichtet werdet. Nutzt die Zeitverdichtung, um auszuwählen, um zu verzichten.“ In dieser neuen Gesellschaft müssen wir lernen, zu ignorieren.

Was sollen wir Ihrer Meinung nach ausblenden?

Zum Beispiel die Apps auf unserem Handy. Verzichten Sie darauf, ständig alles zu öffnen. Lernen Sie, nicht mehr auf jedes Bimmeln und Brummen Ihrer vielen elektronischen Geräten zu reagieren. Auch wenn ein Anruf reinkommt, muss man nicht gleich abheben. Es gibt Mailboxen. Man kann die Nachricht anhören, wenn man Zeit hat. Das ist viel stressfreier. Wir leiden heute unter dem Zuviel, nicht dem Zuwenig.

Buchtipp: Karlheinz A. Geißler:„Immer mit der Ruhe. Leben ist zu schön für Hast und  Hektik“ Herder-Verlag. 14,40 Euro.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.