© Kurier/Juerg Christandl

Chronik Österreich
11/01/2020

Matthias Horx über die Zeit nach Corona: "Wir wachen in einer neuen Realität auf"

Für den Zukunftsforscher Matthias Horx steht am Ende der Corona-Krise die Zuversicht, dass der Fortschritt gewinnt.

von Martin Gebhart

Als er im Frühjahr während des ersten Corona-Lockdowns Texte zur Zukunft nach der Krise verfasste, landete er damit viral einen Hit. Millionen von Menschen griffen auf diese Ausführungen zu. Am Tag, als in Österreich der zweite Lockdown verkündet wurde, war Zukunftsforscher Matthias Horx – per Video zugeschaltet – Gastreferent bei der Global Academy im Kraftwerk Zwentendorf. Sein Zuversichts-Credo: Wir wachen in einer neuen Realität auf. Die Corona-Krise, die für ihn eine „Geduldskrise“ ist, wird die Menschen und die Gesellschaft auf den verschiedensten Ebenen total verändern.

Dahinter steckt für ihn die Idee, dass „die Corona-Krise die Gesellschaft und die Kultur von innen heraus verändert.“ Die Menschen würden sich neue Erfahrungen, neue Gewohnheiten aneignen. Dem bisherigen Trend einer immer beschleunigteren, nur auf Wachstum ausgerichteten Welt, habe Corona einen Gegentrend entgegengesetzt. Die Auflösung dieses Konflikts ende entweder im Chaos und dem Zerfall oder im Fortschritt.

Alle Epidemien brachten Fortschritt

Zwar gebe es keine Garantie, in welche Richtung das Pendel schlägt, aber Matthias Horx ist zuversichtlich, dass am Ende der Fortschritt die Oberhand behält- Horx: „Menschen sind zum Wandel in der Lage und wir werden staunen, was dann möglich ist.“ Auf die viel schlimmere Pest wäre auch die glorreiche Epoche der Renaissance im 15. Jahrhundert gefolgt. „Aus allen Epidemien sind Kulturen mit einem Fortschrittssprung hervorgegangen“, sagt Horx.

Dass diese Entwicklung durch jene Angst gebremst wird, die Corona der Bevölkerung injiziert hat, glaubt der Zukunftsforscher nicht. Horx: „Angst mobilisiert uns ja. Wenn eine Angst konkret wird, dann nehmen wir den Kampf auf.“ Ein wenig anders sei es mit der Verängstigung, weil diese zu einer Verinnerlichung der Angstmechanismen führe. Aber die sei in der Gesellschaft nicht so stark, wie es die Medien transportieren würden.

Der Wachstums-Fetisch

Mit der Corona-Krise werde sich auch die Wirtschaft ändern müssen. Horx: „Die alte industrielle Wachstumsformel, das Brutto-Sozialprodukt, verblasst. Das ist ein Fetisch.“ Jetzt in der Krise würden wir auf der einen Seite merken, dass die Wirtschaft gar nicht zusammenbricht. Auf der anderen Seite sei alles flexibler geworden. Horx: „Wir brauchen Well-Being-Indices, die die Gesundheit, die sozialen Indizes oder die Bildungspotenziale messen. Das wird den alten Wachstumsbegriff ersetzen.“ Dass die Wirtschaftsforscher dennoch immer auf die alte Wachstumsformel setzen, beschreibt Horx so: „Die kriegen das, was sie in der Vergangenheit gelernt haben, mit dem Neuen noch nicht zusammen.“

Zu neuen – durch Corona ausgelösten – Lebensrealitäten zählen für Horx die neue Homeoffice-Arbeitswelt, ein neues Verhältnis zwischen Ich und Wir sowie eine Rückkehr zur heimatlichen Verwurzelung. Zu dem habe sich der Umgang mit der digitalen Welt stark geändert. Wobei sich viele Menschen, um zu kommunizieren, dieser Welt nun „von unten“ genähert hätten. Horx bezeichnet das als „real-digital“. Wobei er einschränkt: „Das Virus hat uns ja die Erkenntnis ins Fenster gestellt, dass wir Teil der Natur bleiben, trotz aller Digitalität. Es sind ja nicht die Computer und die Künstlichen Intelligenzen, die uns weiterhelfen gegen das Virus, sondern die Veränderung von menschlichem Verhalten.“

Eines ist für ihn klar: „Im Ausgang der Krise wird das Umweltthema ein massives sein.“ Wobei er von einer „Blauen Ökologie“ spricht. „Darunter bezeichnen wir eine Ökologie, die nicht auf Verzicht, Askese und Schuldargumente setzt, sondern Technologie, Natur und menschliche Bedürfnisse innovativ zu intelligenten Systemen verknüpft.“ Die Corona-Krise habe jedenfalls etwas gezeigt, was auch auf die Klima- und Umweltpolitik anwendbar wäre: „Die Menschen haben in der Krise erfahren, dass harte Maßnahmen das einzige sind, was hilft.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.