Kürbis zu Halloween ist ein irischer Brauch.

© Getty Images/istockphoto/Nick M. Do/istockphoto

Halloween
10/31/2016

Warum Gesichter in Kürbisse geschnitzt werden

Die Legende von Jack O’Lantern gilt als Ursprung des Brauchs. Sogar Kürbis-Meisterschaften werden veranstaltet.

von Ingrid Teufl

Heidi Klum war natürlich schon längst da, ebenso wie Modelkollegin Alessandra Ambrosio oder Schauspielerin Jessica Alba: Seit Tagen herrscht ein ständiges Kommen und Gehen und damit eine hohe Promi-Dichte auf den Feldern von „Mr. Bones Pumpkin Patch“ in West Hollywood. Für die Stars aus Film- und Modelbranche ist die Suche nach dem perfekten Halloween-Accessoire ein Pflichttermin. Auch weil genügend Paparazzi zugegen sind.

Ob die hübschen Damen die großen, runden Kürbisse mit ihren Kindern aushöhlen, ihnen Gesichter schnitzen und so ihre persönliche Jack-O’Lantern-Collection– so der US-Name für die obligate Halloween-Kürbis-Laterne – gestalten, sei dahingestellt.

Ursprung in Irland

Einer Legende zufolge ist jedenfalls ein irischer Dorfschmied namens Jack O’Lantern der Namensgeber dieses Brauchs. So geizig soll er gewesen sein, dass er nicht einmal in der Hölle aufgenommen wurde. Er wurde verdammt, nur mit eine Laterne, einem Stück glühender Kohle und einer ausgehöhlten Zuckerrübe herumzuziehen. Irische Auswanderer brachten die Legende später in die USA, die Rübe wurde durch den ausgehöhlten Kürbis ersetzt.

Die Kürbis-Gesichter haben als Deko-Objekt in den vergangenen Jahren Mitteleuropa ebenso erobert, wie Halloween-Feiern. Ob da nun wir amerikanisiert wurden oder ob der genannten Legende nicht doch ein ur-europäischer Brauch zurückkehrte? Darüber lässt sich trefflich streiten.

Weniger hingegen, warum das alles gerade jetzt stattfindet. Im Herbst werden die Kürbisse geerntet. Die – botanisch gesehen – größte Beere der Welt kann durchaus einiges auf die Waage bringen. Wenn man alles richtig macht. Etwa, die Pflanze während des Wachsens immer wieder zurückzuschneiden und alle anderen Früchte zu entfernen. Dann geht sämtliche Kraft während des 100-tägigen Wachstums in diesen einen Kürbis.

Weltrekord

Daraus entstand sogar eine alljährliche Europa-Meisterschaft. Heuer entschied sie der belgische Züchter Matthias Willemijns mit seinem knapp 1,2 Tonnen schweren Exemplar für sich. Er ist nun offizieller Weltrekordhalter und übertraf den bisherigen Höchstwert gleich um 150 Kilogramm. Der größte österreichische Kürbis mutet da mit 621,7 Kilogramm richtig zierlich an. Sei’s drum. Züchter Franz Mathias aus dem Bezirk Mistelbach darf sich schon zum fünften Mal "Riesenkürbis-Staatsmeister" nennen.

Kürbisse für Tiergarten-Tiere

Den Tieren im Tiergarten Schönbrunn dürfte das ziemlich egal sein. Für einige gibt es heute gefüllte Kürbisse. Für die Riesenschildkröte Menschik wird er mit süßen Bananen gefüllt. Die Arktischen Wölfe Dag und Ide spielen damit lieber herum. "Fressen wollen sie die Kürbisse auf gar keinen Fall, Gemüse steht nicht auf ihrem Speiseplan", sagt Zoo-Direktorin Dagmar Schratter. "Das Huhn, das die Pfleger darin versteckt haben, aber schon."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.