© Getty Images/iStockphoto/g-stockstudio/iStockphoto

Wissen Gesundheit
08/16/2021

Vermindert Long Covid die Denkleistung?

In den USA wurden zu dem Thema 1000 Patienten befragt, dabei wurden Zusammenhänge entdeckt.

von Ute Brühl

Löst Long Covid auch Einbußen in der Denkleistung aus? Dazu analysierten Forscher von Patienten selbst berichtete Symptome wie Fatigue, kognitive Störungen, Ängste, Depression und Schlafprobleme bei Menschen mit Coronavirus-Infektion und Corona-negativen Menschen in den USA. Long Covid trat demnach bei 25 % der COVID-19-Patienten auf. Diese Betroffenen litten zudem unter signifikant stärkeren Einschränkungen der Denkleistung als Infizierte, die nicht Long Covid entwickelten.

Viele Symptome

Long Covid umfasst, so weit inzwischen bekannt ist, eine Vielzahl von Symptomen in mehreren Organsystemen. Häufig ist auch die Psyche betroffen. Forscher untersuchten nun, ob die das Gehirn betreffenden Symptome auch Einbußen in der Denkleistung beinhalten könnten. Dazu analysierten sie durch Patienten selbst berichtete Symptome wie Fatigue, kognitive Störungen, Ängste, Depression und Schlafprobleme bei Menschen mit Coronavirus-Infektion und Corona-negativen Menschen in den USA.

1000 Erwachsene befragt

Für die Online-Befragung wurden 1000 Erwachsene in den USA im Februar 2021 eingeladen. Eine Infektion mit dem neuen Coronavirus wurde mittels Labortest und/oder Kontakt mit einer positiv getesteten Person und folgend typischen Symptomen identifiziert. Long Covid wurde von den Teilnehmern selbst berichtet, wenn Symptome mindestens einen Monat nach der ersten Diagnose vorlagen. Alle Teilnehmer wurden mit einem entsprechenden Fragebogen (NIH PROMIS/Neuro-QoL) auf Hinweise für Fatigue, Störungen der Denkeistung, Ängste, Depression und Schlafstörungen hin untersucht. Die Forscher verglichen die Ergebnisse zwischen Menschen mit Long COVID, Infizierten ohne Long Covid und Menschen, die nicht mit dem Coronavirus infiziert waren.

25 Prozent klagen über Longcovid

999 Menschen, im Mittel 45 Jahre alt (zwischen 18 und 84), nahmen an der Befragung teil. 49 % der Teilnehmer waren Männer. 76 (7,6 %), hatten eine Coronvirusinfektion erlitten. Von diesen berichteten 19 (25 %) über langanhaltende Symptome, also Long Covid , mit Symptomdauer von im Schnitt 4 Monaten (zwischen 1 und 13 Monaten). Long Covid -Betroffene waren meist jünger, weiblich und mit südamerikanischen Wurzeln, und hatten in der Vergangenheit unter Depression bzw. affektiven Störungen oder Denkstörungen gelitten. Die Teilnehmer mit Long Covid waren häufiger arbeitslos bzw. finanziell nicht ausreichend abgesichert und wurden durch ihre Symptome stärker in Arbeitsleben und Alltag beeinträchtigt als andere Teilnehmer. Nach Berücksichtigung von demographischen Aspekten, der medizinischen Historie der Teilnehmer und weiteren Stress-Faktoren erlaubte Long Covid eine Vorhersage schlechterer Ergebnisse im Denkleistungstest. Die Forscher sahen dagegen keine signifikanten Unterschiede in den Maßen für Ängste, Depression, Fatigue oder Schlafstörungen.

Denkleistung deutlich schlechter?

Anhaltende Symptome, Long Covid , traten demnach bei 25 % der Covid -19-Patienten auf. Diese Betroffenen litten zudem unter signifikant stärkeren Einschränkungen der Denkleistung als Infizierte, die nicht Long Covid entwickelten. Dies galt selbst nach Berücksichtigung von demographischen und Stress-Faktoren. Die Studie fand dagegen keine Unterschiede in Fatigue, Ängsten, Depression und Schlafparametern zwischen Patienten mit Long Covid und anderen. Da die Studie auf Selbstberichten basierte, sind weitere Studien zur Bestätigung notwendig.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.