Im Tierversuch konnte die Entstehung von Krebszellen beobachtet werden.

© Getty Images/iStockphoto/image_jungle/iStockphoto

Wissen Gesundheit
06/03/2021

Verhütung: Wie sich das Brustkrebsrisiko reduzieren lässt

Eine Schweizer Studie zeigt bei Mäusen, wie wichtig die richtige Wahl bei hormoneller Kontrazeption ist. Auf das Gestagen kommt es an.

Verhütungsmittel wie die Antibabypille, der Vaginalring oder das Verhütungspflaster greifen in den Hormonhaushalt ein, um eine Schwangerschaft zu verhindern. Diese Wirkstoffe erhöhen allerdings das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken.

Eine Lausanner Studie gibt nun Hinweise, wie sich das durch hormonelle Verhütung verursachte Brustkrebsrisiko womöglich reduzieren ließe. In Versuchen mit Mäusen zeigte sich, dass Verhütungsmittel mit androgenen Eigenschaften das Wachstum und die Teilung von Brustzellen ankurbeln - antiandrogene taten dies nicht.

Nach Substanzen, die Tumore fördern, gesucht

Die Wissenschaftler um Cathrin Brisken von der ETH Lausanne (EPFL) untersuchten in Mäusen, welche Substanzen in den Verhütungsmitteln tumorfördernde Wirkungen ausüben können. Für ihre Studie nutzten sie Brustepithelzellen aus gespendetem menschlichem Brustgewebe, die sie den Mäusen einpflanzten, wie die EPFL mitteilte.

Anschließend untersuchten sie, wie die "humanisierten" Brustdrüsen von Mäusen auf sechs unterschiedliche Gestagene reagieren. Gestagene sind synthetische Hormone, die dem körpereigenen Progesteron ähneln und dafür sorgen, dass sich der Schleim im Gebärmutterhals so verfestigt, dass keine Spermien in die Gebärmutter eindringen können.

Zwei Klassen von Gestagenen

Im Fachmagazin "EMBO Molecular Medicine" berichtet das Team nun, dass sich die Gestagene in zwei Klassen einteilen lassen: Solche mit androgenen Eigenschaften und solche mit antiandrogenen Eigenschaften, die die Wirkung der männlichen Sexualhormone hemmen. Dabei fanden sie heraus, dass die androgenen Wirkstoffe das Zellwachstum und die Zellteilung förderten, die antiandrogenen taten dies nicht. Während der Tumorbildung geraten genau diese zellulären Prozesse außer Kontrolle.

Zusammensetzung des Verhütungsmittels beeinflusst Risiko

Diese Ergebnisse geben zumindest einen Hinweis, wie sich das Risiko für Brustkrebs minimieren ließe, nämlich indem man bei der Wahl des Verhütungsmittels auf dessen Zusammensetzung achte, so die Forscher.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.