© REUTERS/PASCAL ROSSIGNOL

Wissen Gesundheit
04/07/2021

Uni Oxford stoppt Studie zu Astra-Zeneca-Impfung bei Kindern

Unterbrechung wegen Überprüfung des Vakzins durch Aufsichtsbehörde

Eine britische Studie an Kindern mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca wird pausiert, während die Aufsichtsbehörden das Gefahrenpotenzial des Vakzins bewerten. "Während es keine Sicherheitsbedenken in der pädiatrischen klinischen Studie gibt, warten wir auf zusätzliche Informationen von der britischen Arzneimittelbehörde über ihre Überprüfung der seltenen Fälle von Thrombosen bei Erwachsenen", erklärte die Universität Oxford am Dienstag.

Die Universität hat den Impfstoff zusammen mit dem britisch-schwedischen Pharmariesen Astrazeneca entwickelt. Die britische Arzneimittelbehörde MHRA ist eine von vielen Behörden auf der ganzen Welt, die derzeit analysiert, ob es einen Zusammenhang zwischen der Impfung und einer seltenen Form von Blutgerinnseln gibt.

Die WHO und die Europäische Arzneimittelbehörde EMA wollen ihre Ergebnisse im Laufe der Woche bekannt geben.

Die MHRA hatte am Wochenende mitgeteilt, dass es bei den 18 Millionen verabreichten Dosen in Großbritannien 30 Fälle von Thrombosen gab, sieben davon waren tödlich. In Österreich wird der Tod einer Krankenpflegerin des Landesklinikums Zwettl mehrere Tage nach einer Corona-Impfung mit dem Mittel in Zusammenhang gebracht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.