© REUTERS/JENNIFER LORENZINI

Wissen Gesundheit
04/06/2021

Südafrika-Variante könnte auch Sputnik V teilweise entkommen

Eine sehr kleine Studie aus den USA liefert Hinweise, dass die Wirksamkeit von Sputnik V bei B.1.351 schlechter ausfallen könnte.

Für eine Zulassung des russischen Vakzins Sputnik V fehlen österreichischen Experten im Moment noch genaue Daten zum Impfstoff - vor allem, was die Sicherheit betrifft. Nun liefert eine kleine Studie Hinweise zur Wirksamkeit des Impfstoffes bei den Varianten. Das Urteil über die Südafrika-Variante, die auch anderen Impfstoffen Probleme machen könnte, fällt auch hier eher schlecht aus. 

Untersucht wurden dabei aber lediglich 12 Sputnik V Geimpfte - genauer gesagt wurden Seren dieser Personen im Labor getestet. Die Studie zeigte dabei, dass in acht von zwölf (75 Prozent) Fällen die Südafrika-Variante neutralisierenden Antikörpern ausweichen konnte. Bei der britischen Variante hingegen sei die Antikörper-Antwort jedoch gut ausgefallen, heißt es. Auch wenn diese die u. a.  in Tirol aufgetretene Zusatzmutation E484K aufwies, war die Wirksamkeit der Antikörper zur Neutralisierung von SARS-CoV-2 nur moderat reduziert.

Nicht vergessen sollte man aber in Hinblick auf diese Nachricht, nicht die Antikörper alleine machen die Immunantwort aus. Eine weitere Form der Abwehr sind die sogenannten T-Zellen (Gedächtniszellen). Diese suchen mit dem Virus infizierte Zellen auf und zerstören diese. Bisher gehen Virologen davon aus, dass auch Vektorimpfstoffe zumindest schwere Krankheitsverläufe bei der südafrikanischen Variante verhindern kann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.