Medikamente müssen weiter nach Therapieplan eingenommen werden.

© APA/Hans-Jürgen Wiedl

Wissen Gesundheit
03/15/2020

Kein Beleg für Wechselwirkung von Medikamenten und dem Coronavirus

Es gibt weder eine Evidenz bei nichtsteroidalen Antirheumatika noch bei Blutdruckmitteln, sagen Wiener Experten.

Es gibt keine wissenschaftliche Evidenz für eine negative Auswirkung der Einnahme von nichtsteroidalen Antirheumatika oder von ACE-Hemmern bzw. Sartanen bei Covid-19-Patienten oder Infizierten. Das erklärten MedUni-Wien-Rektor Markus Müller und Pharmakologe Michael Freissmuth.

Keine wissenschaftlichen Belege

Sowohl in wissenschaftlichen Medizinjournalen als auch im Netz waren in den vergangenen Tagen derartige Meinungen aufgetaucht. Freissmuth, Leiter des Zentrums für Physiologie und Pharmakologie der Meduni Wien: "Es gibt aber überhaupt keine wissenschaftliche Evidenz (Beleg, Anm.) dafür, dass da irgendetwas gefährlich sein könnte."

Schmerzmittel & Antirheumatika

Das nichtsteroidale Antirheumatikum Ibuprofen sowie die sogenannten ACE-Hemmer bzw. Angiotesin-II-Rezeptorblocker (Sartane) waren in diesem Zusammenhang genannt worden. "Da ist nichts dran. Die Sache mit Ibuprofen ist das Problem einer Subgruppenanalyse (in einer Studie, Anm.)", sagte MedUni Wien-Rektor Müller, von seiner medizinischen Laufbahn her klinischer Pharmakologe. Es sei wohl klar, dass Menschen, die Kopfweh oder grippeähnliche Symptome bekämen, vermehrt zu Kopfwehmitteln bzw. solchen nichtsteroidalen Antirheumatika griffen. Daraus einen Zusammenhang mit Covid-19 zu konstruieren, sei falsch.

Blutdrucksenker

"Bei den Blutdruckmitteln kann man überhaupt keine Aussage treffen, ob sie einen Effekt bei Covid-19 haben", sagte Freissmuth. Es gebe sowohl Meinungen, wonach sie schützen können als auch das Gegenteil. Wissenschaftliche Daten lägen überhaupt keine vor.

Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) hat bereits eine eindeutige Stellungnahme abgegeben: "Diese Spekulationen über die Sicherheit von ACE-Hemmern oder Angiotensin-Rezeptorblockern haben keine solide wissenschaftliche Basis. In Wirklichkeit gibt es Evidenz aus Tierstudien, die darauf hindeuten, dass diese Medikamente eher einen schützenden Effekt vor schweren Lungenkomplikationen haben könnten. Es gibt aber bisher keine Daten (über den Effekt, Anm.) beim Menschen."

Panikmache verärgert Experten

Müller und Freissmuth erklärten praktisch unisono, dass man mit solchen Meldungen Menschen nicht in die Hysterie treiben dürfe. "Wir brauchen das überhaupt nicht", sagte der MedUni Wien-Rektor. "Mich ärgert das so, dass ich die Contenance verliere", fügte Freissmuth hinzu.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.