© Getty Images/Tanja Ristic/iStockphoto

Wissen Gesundheit
01/05/2022

Geboren im 1. Pandemiejahr: Babys schnitten bei Entwicklungstest schlechter ab

Mütterlicher Stress in der Frühschwangerschaft könnte einer der Gründe sein.

Columbia-Forscher fanden heraus, dass Babys, die im ersten Jahr der Pandemie geboren wurden, bei einem Entwicklungstest für soziale und motorische Fähigkeiten im Alter von sechs Monaten schlechter abschnitten als Babys, die kurz vor der Pandemie geboren wurden. Dieses Ergebnis war unabhängig davon, ob die Mütter während der Schwangerschaft an Covid-19 erkrankt waren oder nicht.

An der Studie nahmen 255 Babys teil, die zwischen März und Dezember 2020 in zwei New Yorker Spitälern geboren wurden. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin Jama Pediatrics veröffentlicht.

Enormer Stress der Mütter wirkt sich aus

"Säuglinge von Müttern, die während der Schwangerschaft an einer Virusinfektion erkrankt sind, haben ein höheres Risiko für neurologische Entwicklungsdefizite. Deshalb dachten wir, dass wir bei Säuglingen, deren Mütter während der Schwangerschaft an Covid erkrankt waren, Veränderungen in der neurologischen Entwicklung feststellen würden", sagt Dani Dumitriu, Assistenzprofessorin für Pädiatrie und Psychiatrie am Vagelos College of Physicians and Surgeons der Columbia University und leitende Ärztin der Studie.

"Wir waren überrascht, dass wir keinerlei Hinweise darauf fanden, dass die Exposition mit Corona im Mutterleib mit Defiziten in der neurologischen Entwicklung verbunden war. Vielmehr wurde die Zeit im Mutterleib einer von der Pandemie betroffenen Mutter mit etwas schlechteren Ergebnissen in Bereichen wie Motorik und soziale Fähigkeiten in Verbindung gebracht, nicht jedoch in anderen Bereichen wie Kommunikation oder Problemlösungsfähigkeit. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der enorme Stress, dem sich die werdenden Mütter in dieser beispiellosen Zeit ausgesetzt sahen, eine Rolle gespielt haben könnte".

"Es handelte sich nicht um große Unterschiede, daher haben wir in unserer Stichprobe von einigen hundert Babys keine höhere Rate tatsächlicher Entwicklungsverzögerungen festgestellt, sondern nur kleine Verschiebungen der Durchschnittswerte zwischen den Gruppen", sagt Dumitriu. "Diese kleinen Verschiebungen verdienen jedoch besondere Aufmerksamkeit, da sie auf Bevölkerungsebene erhebliche Auswirkungen auf die öffentliche Gesundheit haben können. Das wissen wir von anderen Pandemien und Naturkatastrophen".

Entwicklungsverlauf beginnt früh

In einer frühen Studie fanden die Forscher heraus, dass Mütter das Coronavirus nicht an ihren Fötus weitergeben. Es ist jedoch bekannt, dass Viruserkrankungen während der Schwangerschaft das Risiko für neurologische Entwicklungsverzögerungen bei Kindern erhöhen, da das Immunsystem der Mutter aktiviert wird, was wiederum die fötale Gehirnentwicklung beeinträchtigt.

"Der Entwicklungsverlauf eines Säuglings beginnt bereits vor der Geburt", erklärt Kinderärztin Dumitriu. "Angesichts von möglicherweise Millionen von Säuglingen, die im Mutterleib dem Coronavirus ausgesetzt waren, und noch mehr Müttern, die den Stress der Pandemie durchleben, ist es von entscheidender Bedeutung, die Auswirkungen der Pandemie auf die neurologische Entwicklung künftiger Generationen zu verstehen."  

"Wir möchten, dass die Eltern wissen, dass die Ergebnisse unserer kleinen Studie nicht unbedingt bedeuten, dass diese Generation später im Leben beeinträchtigt sein wird", sagt Dumitriu. "Wir befinden uns noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium, in dem es noch viele Möglichkeiten gibt, einzugreifen und diese Babys auf den richtigen Entwicklungspfad zu bringen."

Weniger Spielverabredungen

Obwohl in der Studie der mütterliche Stress während der Schwangerschaft nicht gemessen wurde, hält Dumitriu es für möglich, dass der durch die Pandemie verursachte und von den Müttern während der Schwangerschaft erlebte Stress den Rückgang der motorischen und sozialen Fähigkeiten bei den während der Pandemie geborenen Babys erklärt.

Frühere Studien haben gezeigt, dass sich mütterlicher Stress in der Frühschwangerschaft stärker auf die sozio-emotionalen Fähigkeiten von Säuglingen auswirkt als Stress in der Spätschwangerschaft, und ein ähnlicher Trend wurde auch in der neuen Studie festgestellt: Säuglinge, deren Mütter sich auf dem Höhepunkt der Pandemie im ersten Schwangerschaftsdrittel befanden, wiesen die niedrigsten Neuroentwicklungswerte auf.

Andere Faktoren, darunter weniger Spielverabredungen und veränderte Interaktionen mit gestressten Bezugspersonen, könnten auch erklären, warum Babys, die während der Pandemie geboren wurden, schwächere soziale und motorische Fähigkeiten haben als Babys, die vor der Pandemie geboren wurden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.