Verbesserung in der Abwasserreinigung

© APA - Austria Presse Agentur

Wissen Gesundheit
08/05/2021

Corona-Viren im Abwasser früh nachweisbar

Mit Abwasseruntersuchungen können Wissenschaftler frühzeitig den Verlauf der Corona-Pandemie erkennen.

Gestern, Mittwoch, hat Bildungsminister Heinz Faßmann sein Konzept für den Schulstart präsentiert. Schulschließungen und Schichtbetrieb seien keine Lösung mehr - mit vier Punkten will Faßmann "für einen sicheren Schulstart im Herbst" sorgen (siehe Artikel unten).

Einer der Punkte umfasst ein neues Frühwarnsystem mit Abwasseranalysen. In 116 Kläranlagen in ganz Österreich soll via Abwasserkontrollen regelmäßig die "Risikolage" analysiert werden. So habe man das Abwasser von 3.062 Schulstandorten und somit von 75 Prozent der Schüler im Blick.

Vorteil: Im Abwasser kann das Virus bereits eine Woche vor einer Infektion nachgewiesen werden. Wird das Virus nachgewiesen, können alle Schulen einer gewissen Region vorgewarnt werden und mit Tests oder einer Ausweitung der Maskenpflicht präventiv reagieren. "Ich finde das Verfahren sensationell", sagte Faßmann.

Ab wann das Frühwarnsystem anschlägt, steht noch nicht fest. Grenz- und Schwellwerte müsse man noch festlegen. Das das sei eine wichtige Aufgabe in den kommenden Wochen.

Mehrere Wochen Zeitvorsprung

Mit Abwasseruntersuchungen können Wissenschaftler frühzeitig den Verlauf der Corona-Pandemie erkennen. Eine einjährige Studie in München habe gezeigt, dass die im Abwasser nachgewiesene Verbreitung von SARS-CoV-2 gut mit den offiziellen Daten der Sieben-Tage-Inzidenz in den jeweiligen Stadtgebieten übereinstimme, berichtet das LMU Klinikum München. Mit dem Vorteil, dass die Entwicklungen schon drei Wochen vor den Meldezahlen der Behörden aus Atemwegsabstrichen sichtbar waren.

"Zudem konnten wir die zunehmende Ausbreitung der Virusvariante B.1.1.7 (Alpha) in der Münchner Bevölkerung bereits Anfang Jänner 2021 nachweisen, Wochen bevor diese durch die Sequenzierung von Abstrich-Proben von Patienten in München in relevanter Zahl festgestellt werden konnte", erläuterte Studienleiter Andreas Wieser vom Tropeninstitut des LMU Klinikums. Das Abwasser-Monitoring könne daher tatsächlich gut als Frühwarnsystem dienen. Es wird inzwischen gerade für Großräume auch von der Europäischen Kommission empfohlen.

Die Münchner Studie, die im Fachblatt Science of The Total Environment veröffentlicht wurde, ist den Angaben zufolge eine der ersten und längsten Untersuchungen zur Nachverfolgung der SARS-CoV-2-Viruslast im Abwasser weltweit. Seit April 2020 sammelten die Wissenschaftler wöchentlich Abwasserproben an sechs Standorten im Münchner Stadtgebiet. Im Labor wurde dann unter anderem das Erbgut sequenziert, um besorgniserregende Varianten zu entdecken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.