© Getty Images/iStockphoto/style-photography/iStockphoto

Wissen Gesundheit
08/02/2022

Corona: Forscher erzielten Erfolg bei Vektorimpfstoffen

Nach vorklinischen Tierversuchen steht nun Studie mit freiwilligen Versuchspersonen an.

Schweizer Forscher pr√§sentieren einen Erfolg auf dem Weg zu einer besseren Wirksamkeit von Vektorimpfstoffen gegen Covid-19. Vorklinische Tierversuche sind so erfolgversprechend verlaufen, dass nun klinische Studien mit freiwilligen Versuchspersonen folgen sollen. 

Wie das IVI am Dienstag mitteilte, basiert das Vakzin auf einem sogenannten VSV-Vektor (Vesikuläres Stomatitis-Virus), der das Glykoprotein G enthält. Bereits nach einer einzigen Dosis habe sich damit eine starke Antikörperreaktion gegen das Spike-Protein von Sars-CoV-2 aufgebaut.

Erste Versuche in den USA abgebrochen

In den USA und Israel war bereits ein solcher Impfkandidat entwickelt worden. Das Projekt wurde aber eingestellt, weil die Forscher keine ausreichende Immunreaktion bei menschlichen Freiwilligen feststellen konnten.

Die von Gert Zimmer und Charaf Benarafa geleiteten Forschungsgruppen am IVI und an der Universität Bern setzten die Erforschung dieser Plattform jedoch fort. Sie stießen schließlich auf eine optimierte Version des Vektorimpfstoffes.

M√§use, denen eine t√∂dliche Dosis von Sars-CoV-2 nasal verabreicht worden war, waren damit vollst√§ndig gesch√ľtzt, vor der Deltavariante des Coronavius waren sie mindestens teilweise gesch√ľtzt. Nun sollen Studien mit menschlichen Probanden diese Ergebnisse best√§tigen.

VSV-Impfung auch f√ľr Krankheiten 

Der Impfstoff scheint zwar M√§use vor schweren Verl√§ufen zu sch√ľtzen. Er verhindert aber offenbar nicht, dass sich die Viren in den Atemwegen doch noch vermehren k√∂nnen.

Zuk√ľnftige Arbeiten m√ľssten sich daher auch auf Immunisierungsans√§tze konzentrieren, die eine starke und dauerhafte Immunit√§t der Schleimh√§ute ausl√∂sen k√∂nnen.

VSV ist laut der Mitteilung auch eine vielversprechende Vektorplattform f√ľr andere Krankheiten, die durch virale Krankheitserreger verursacht werden, wie Mers-CoV, HIV-1, Hepatitis-C-Virus oder das Influenza-A-Virus. Bereits zugelassen ist ein Impfstoff mit VSV-Vektor gegen Ebola.

EU sichert 250 Mio. Impfdosen von Hipra

Die Europ√§ische Kommission hat den Zugriff auf bis zu 250 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs der Firma Hipra f√ľr 14 Mitgliedsstaaten gesichert. Der Wirkstoff wurde als Booster-Impfung entwickelt und wird derzeit von der EU-Arzneimittelagentur EMA gepr√ľft.

‚ÄěAngesichts der Zunahme der Covid-19-Infektionen in Europa m√ľssen wir bestm√∂glich Vorsorge treffen, bevor die Herbst- und Wintermonate anbrechen‚Äú, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

Proteinbasierter Impfstoff

Die Zahl der Booster-Impfungen m√ľsse in den kommenden Monaten unbedingt erh√∂ht werden. Im Gegensatz zu den sogenannten mRNA-Impfstoffen etwa von Biontech/Pfizer handelt es sich beim Hipra-Pr√§parat um einen proteinbasierten Impfstoff gegen das Coronavirus.

Laut EMA-Angaben enth√§lt er zwei Versionen des Spike-Proteins, die im Labor k√ľnstlich hergestellt werden. Dieses Eiwei√ü hilft dem Virus, in die Zellen einzudringen. Nach der Impfung soll der K√∂rper Antik√∂rper und T-Zellen entwickeln. Diese w√ľrden dann bei einer Infektion das Virus t√∂ten und infizierte Zellen vernichten.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare