Spektakuläre Kampagne gegen Masern.
Neuer Wirkstoff
04/17/2014

Forscher arbeiten an einer Tablette gegen Masern

Experten hoffen, bei Ausbrüchen der Krankheit Nicht-Geimpfte damit schützen zu können.

von Ernst Mauritz

Es ist ein plakatives Beispiel – aber es zeigt anschaulich, wie ansteckend Masern sind: Ist in einem Raum mit 100 Personen eine mit dem Virus infiziert, werden 98 erkranken. Einzige Schutzmaßnahme in so einem Fall (etwa der Erkrankung eines Angehörigen): Eine Impfung, für die es zu diesem Zeitpunkt aber zu spät sein kann.

Deutsche und US-Forscher haben jetzt erfolgreich einen neuen Wirkstoff getestet, der das Umfeld infizierter Personen möglicherweise vor der Erkrankung schützen und so eine Virus-Ausbreitung verhindern kann. Die Substanz hemmt die Virusvermehrung, berichten sie im Journal Science Translational Medicine.

Kampagne "Deutschland sucht den Impfpass" wirbt fu

KRANKHEITSBILD: MASERN

WHO Director-General Chan addresses the 66th World

PAKISTAN MEASLES OUTBREAK

Altstadt

Masern…

MASERN-EPIDEMIE IN SALZBURG: IMPFEN AM GESUNDHEITS

Masern…

Start zur Aufklaerung-Kampagne "Deutschland sucht

A doctor prepares an MMR injection in the Paediatr

Kampagne "Deutschland sucht den Impfpass" wirbt fu

MASERN-EPIDEMIE IN SALZBURG: IMPFEN AM GESUNDHEITS

Forscher des Paul-Ehrlich-Institutes haben Frettchen mit einem sehr engen Verwandten des Masernvirus infiziert. Normalerweise ist das für sie tödlich. Wurden die Tiere hingegen ab dem dritten Tag nach der Infektion für 14 Tage mit dem neuen Wirkstoff behandelt, überlebten alle Frettchen.

"Diese Studie ist ein Lichtstreif am Horizont auf dem langen Weg zu einer spezifischen Therapie gegen Masern", sagt Univ.-Prof. Heidemarie Holzmann vom Department für Virologie der MedUni Wien. "Möglicherweise könnte damit auch beim Menschen der Krankheitsverlauf deutlich abgeschwächt werden."

Eindämmung

Eine derartige Tablette – sollten weitere Studien die Wirksamkeit der Substanz bestätigen – könnte ein Hilfsmittel zur Eindämmung von Krankheitsausbrüchen sein: "Ein Ersatz für eine Impfung ist sie aber nicht." Unterdessen hat das Gesundheitsministerium einen Masernausbruch in Wien und Niederösterreich für beendet erklärt. 45 Erkrankungen werden dieser Infektionskette zugeordnet – 43 Prozent aller Erkrankten mussten im Krankenhaus aufgenommen werden. Vier Fälle betrafen (nicht oder nicht ausreichend geimpftes) medizinisches Personal, knapp ein Drittel der Erkrankungen trat bei Schülerinnen und Schülern einer Montessori-Schule auf. Das Gesundheitsministerium ver-sucht derzeit mit einer Info-Kampagne Impflücken bei Kleinkindern und Erwachsenen bis 45 zu schließen. www.keinemasern.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.