Britische Mediziner ver√∂ffentlichten eine Reihe von Empfehlungen f√ľr Flugreisen von Schwangeren

© REUTERS/TOBY MELVILLE

Risiken

Fliegen in der Schwangerschaft: Neue Empfehlungen

Ab der 37. Woche (Mehrlinge: 32. Woche) sollte man aufs Fliegen eher verzichten.

von Ernst Mauritz

02/09/2015, 12:02 PM

Eines vorweg: Fliegen ist f√ľr Schwangere im Normalfall auch aus medizinischer Sicht kein Problem. Trotzdem sollten sie einige Punkte beachten. Die k√∂niglich britische Akademie der Geburtshelfer und Gyn√§kologen hat jetzt neue Richtlinien f√ľr Flugreisen von Schwangeren herausgebracht. Ab der 37. Schwangerschaftswoche (bei Mehrlingen: ab der 32. SSW) gelten Flugreisen von Schwangeren als riskantes Unterfangen.

Kann Fliegen der schwangeren Frau oder ihrem Baby schaden?

Bei einer Schwangerschaft ohne bisherige Komplikationen und einer gesunden Frau gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass Veränderungen des Luftdrucks und/oder die niedrige Luftfeuchtigkeit in der Kabine einen schädlichen Effekt auf Mutter und Kind haben.

Es gibt auch keine Hinweise darauf, dass durch Fliegen fr√ľhzeitig die Wehen ausgel√∂st werden k√∂nnten, dass es zu einem Blasensprung oder gar zu einer Fehlgeburt kommt.

Bei gelegentlichen Fl√ľgen in der Schwangerschaft wird auch von keinem erh√∂hten Gesundheitsrisiko durch den leichten Anstieg der Strahlenbelastung ausgegangen.

Bis zu welcher Schwangerschaftswoche ist das Risiko eines Wehenbeginns im Flugzeug relativ gering?

Vor der 37. Schwangerschaftswoche - wenn die Mutter nur ein Kind erwartet. "Ab der 37. Woche k√∂nnen die Wehen jederzeit einsetzen - deshalb verzichten viele Frauen ab diesem Zeitpunkt auf Fl√ľge", hei√üt es in dem Informationsblatt. Viele Fluglinien erlauben Schwangeren ab diesem Zeitpunkt auch keine Fl√ľge mehr - und auch mit der Reiseversicherung kann es Schwierigkeiten geben.

Ist die Mutter mit Zwillingen schwanger, gilt als Grenze f√ľr einen sicheren Flug ohne Komplikationen die Zeit vor der 32. Schwangerschaftswoche - wenn es bis dahin keine Probleme gab. Fr√ľher lag die Empfehlung f√ľr Mehrlingsschwangerschaften bei 34 Wochen.

Gibt es erh√∂hte Risiken f√ľr andere Gesundheitsprobleme?

Fliegen kann eine Schwangerschafts√ľbelkeit noch ein wenig verst√§rken.

W√§hrend einer Schwangerschaft ist die Wahrscheinlichkeit einer verstopften Nase erh√∂ht. Dies in Kombination mit dem wechselnden Kabinen-Luftdruck w√§hrend eines Fluges kann zu Ohrenbeschwerden f√ľhren.

Wassereinlagerungen können das Anschwellen der Beine auslösen.

Wie steht es um das Risiko einer Venenthrombose?

W√§hrend der Schwangerschaft und bis zu sechs Wochen nach der Geburt ist das Risiko einer tiefen Beinvenenthrombose etwas erh√∂ht im Vergleich zu nicht-schwangeren Frauen. Gleichzeitig ist auch das Sitzen √ľber einen l√§ngeren Zeitraum ein Risikofaktor.

Bis zu einer Flugdauer von maximal vier Stunden sind keine besonderen Vorbeugungsma√ünahmen notwendig. Bei l√§ngeren Fl√ľgen empfehlen die Mediziner,

- lockere, bequeme Kleidung und komfortable Schuhe

- nehmen Sie wenn möglich einen Gangsitz und gehen sie regelmäßig ein wenig auf und ab

- machen Sie alle 30 Minuten auf ihrem Platz spezielle √úbungen mit ihren Beinen wie z.B. leichtes Beinkreisen. Viele Fluglinien halten daf√ľr spezielle Informationen bereit.

- trinken Sie während des gesamten Flugs regelmäßig Wasser

- trinken Sie keinen Alkohol (sollte in der Schwangerschaft sowieso tabu sein) und reduzieren Sie auch den Konsum von Koffein

- tragen Sie spezielle Kompressionsstr√ľmpfe.

Bestehen bestimmte Risikofaktoren f√ľr eine Beinvenenthromobose, werden zur Blutverd√ľnnung Heparin-Injektionen empfohlen. Diese m√ľssen aber vor dem Flug vom Arzt verordnet werden.

Niedrig dosiertes Aspirin hat nach derzeitigem Wissensstand keinen Einfluss auf das Risiko einer Beinvenenthrombose.

Gibt es Gr√ľnde, die gegen einen Flug sprechen?

Ja, betonten die britischen √Ąrzte:

- Ein bereits diagnostiziertes Risiko f√ľr das Einsetzen der Wehen vor dem errechneten Geburtstermin

- Schwere Anämie ("Blutarmut", die Zahl der sauerstofftransportierenden roten Blutkörperchen ist vermindert)

- Sichelzellenanämie

- Blutungen im Vaginalbereich

- Lungen- oder Herzerkrankungen, die das Atmen erschweren.

Jederzeit und √ľberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Fliegen in der Schwangerschaft: Neue Empfehlungen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat