Wirtschaft
13.12.2017

Zweitbestes Autojahr in Österreich trotz Dieselskandal

Porsche Holding Salzburg erwartet für heuer 350.000 Neuzulassungen.

Dem Dieselskandal und der daraus resultierenden Verunsicherung der Konsumenten zum Trotz zeichnet sich heuer in Österreich erneut ein sehr gutes Jahr für die Kfz-Branche ab. Laut Hochrechnung von Europas größtem Autohändler, der Porsche Holding Salzburg (PHS), wird es bis Jahresende 350.000 Pkw-Neuverkäufe geben. Das wäre ein Plus von 6,2 Prozent zum Vorjahr und das zweitbeste Ergebnis aller Zeiten nach 2011 (356.000).

Davon entfallen 111.000 Pkw auf den VW-Konzern, was einen Marktanteil von 34 Prozent bedeutet. Das ist ein Rückgang von 0,5 Prozentpunkte zum Vorjahr und damit der tiefste Wert seit 2010. PHS-Geschäftsführer Hans Peter Schützinger erklärt dies mit Verzögerungen bei der Auslieferung einiger Modelle. "Die Kunden wollen nicht länger als sechs, sieben Monate auf ein Auto warten."

Diesel

Der Dieselanteil bei Neuzulassungen ist innerhalb eines Jahres von 57,0 auf 49,6 Prozent gefallen, bei den VW-Marken von 71,2 auf 62,0 Prozent. Schützinger gibt den Wahlkämpfen in Deutschland und Österreich die Schuld, in denen zum Teil der Diesel problematisiert worden sei. Die Aussage von Konzernchef Matthias Müller hingegen, der sich für eine höhere Besteuerung von Diesel ausgeprochen hat, bewertet er als "mittelfristigen Denkansatz, weil an Elektroautos geht kein Weg vorbei". Kurzfristig sollte man aber nicht am Diesel rütteln, denn Hersteller könnten nicht ausreichend E-Autos liefern und wirtschaftlich sei der Diesel "unschlagbar".

Von den 374.000 vom Abgasskandal betroffenen heimischen VW-Autos wurden bereits 86 Prozent mit neuer Motor-Software ausgestattet. Die Umrüstung kostet laut PHS in Summe 18,7 Millionen Euro.

Weltweit tätig

Insgesamt hat die PSH, die weltweit in 27 Ländern tätig ist, hochgerechnet heuer knapp 1,025 Millionen Autos verkauft, davon waren 254.700 gebrauchte und 770.300 Neuwagen. Somit gab es zum zweiten Mal mehr als eine Million Auslieferungen. Voriges Jahr waren gut 1,03 Millionen Fahrzeuge abgesetzt worden.

Die Anzahl der Standorte und verkauften Autos sank durch den Verkauf der Tochter in Frankreich, die auch in Belgien, den Niederlanden und Polen tätig ist, um rund 70.000 Stück (gerechnet ab Mai). Die Händleranzahl sank um rund 260 auf 432 und die Mitarbeiteranzahl von fast 35.000 auf knapp 29.500.

Die Händler erhalten übrigens dieser Tage neue Veträge. Die bisher Gültigen seiens 15 Jahre alt und würden das digitale Geschäft nicht berücksichtigen. Schützinger geht nicht von größeren Änderungen beim Händlernetz aus.

Mit „Mobidrome“, eine markenübergreifende Plattform für Menschen die nichts oder nur wenig vom Auto verstehen. Bereits kurz nach Marktstart stellten über 400 Händler aller Marken über 28.000 gebrauchte Fahrzeuge online. Zudem kann der Besucher den Wert seines Gebrauchtwagens über Mobidrome abfragen.