++ ARCHIVBILD ++ LEUCHTENHERSTELLER ZUMTOBEL

© APA/BARBARA GINDL / BARBARA GINDL

Wirtschaft

Zumtobel setzt auf Erneuerungsinvestitionen

Das zweite Quartal des Leuchtenherstellers ist gut gelaufen, es herrscht vorsichtiger Optimismus für den weiteren Geschäftsverlauf.

12/07/2022, 02:00 PM

Der Vorarlberger Leuchtenhersteller Zumtobel hat für das zweite Quartal und das gesamte erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2022/23 gute Zahlen verbucht und blickt auch auf den weiteren Geschäftsverlauf "vorsichtig optimistisch". Der Neubau entwickelt sich zwar nur sehr gedämpft, aber dafür motivieren die hohen Strompreise und EU-Gesetze zum nachhaltigen Wirtschaften die Unternehmen, mehr in die Erneuerung ihrer Beleuchtungsanlagen zu investieren.

Umdenken bei Kunden

Ab September 2023 ist der Verkauf von Leuchtstoffröhren in der EU verboten. "Ich glaube schon, dass es bei Kunden ein Umdenken gibt, anstatt sich eine Leuchtstoffröhre auf Lager zu legen, über eine CO2-arme Lichtlösung nachzudenken", sagte Zumtobel-Chef Alfred Felder am Mittwoch im Gespräch mit der APA. "In dem Fahrwasser werden wir fahren und ich hoffe sehr, dass wir zumindest einen großen Teil des wegbrechenden Neubaugeschäftes kompensieren werden können."

Immerhin könne der Ersatz einer alten Anlage durch moderne LED 70 Prozent der Stromkosten ersparen und sich schon innerhalb eines Jahres rechnen. Die LED sei erst seit etwa 2012 "so richtig im Vormarsch", bei älteren Anlagen seien in der Regel noch Leuchtstoffröhren und Glühbirnen verbaut.

Helfen wird Zumtobel auch der wieder erstarkende Euro, dessen Talfahrt aufgrund der in Dollar abgerechneten Vorprodukte die Firma teuer zu stehen kam. Jeder Cent, den der Dollar zum Euro an Wert verliert, koste Zumtobel im Jahr etwa eine Million Euro, so Felder.

Lage hat sich verbessert

Zumtobel profitiert auch davon, dass Halbleiter und andere Komponenten für High-End-Produkte nach den Engpässen des Vorjahres wieder leichter verfügbar sind. Die Probleme seien zwar noch nicht ganz vorbei, die Lage habe sich aber verbessert, sagte Felder.

Das zweite Quartal 2022/23 hat die Erwartungen Zumtobels so sehr übertroffen, dass im November eine "positive Gewinnwarnung" abgegeben, die Prognose also erhöht wurde. Diese vorläufigen Zahlen haben sich nun bestätigt, so Felder. Zumtobel hat in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres den Umsatz um 10,6 Prozent auf 627,8 Mio. Euro gesteigert. Der operative Gewinn legte um 45,2 Prozent auf 50,8 Mio. Euro zu, der Konzerngewinn um 46,8 Prozent, von 23 auf 33,7 Mio. Euro.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Zumtobel setzt auf Erneuerungsinvestitionen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat