© photo: isp-grube.de

Vernetzung
10/02/2012

Zum Schutz der Konsumenten

Gemeinsam getestet: Konsumentenschützer sind heute global vernetzt. Ein Besuch bei der deutschen Stiftung Warentest.

von Uwe Mauch

Die Bilder auf dem Bildschirm ihres Computers, die den bevorstehenden Winter sofort erahnen lassen, stammen aus dem Jänner 2012. Sie wurden zum Auftakt der diesjährigen Winterreifen-Tests auf dem Nufenenpass, der die Schweizer Kantone Wallis und Tessin im Winter nicht verbindet, aufgenommen.

"Das ist eine von wenigen Passstraßen in den Alpen, die absolut schneesicher und im Winter für den Verkehr gesperrt ist", erklärt Jürgen Tewes ehrfürchtig in seinem Berliner Büro. "Kein Schnee, das wäre für uns die Katastrophe", fügt sein Kollege, Henry Görlitz, schnell hinzu.

Tewes ist Redakteur beim test-Magazin der deutschen Stiftung Warentest, Görlitz, der Techniker, ist seit vielen Jahren sein wichtigster Informant. Knapp 300 Experten beschäftigt die Stiwa, wie sie intern auch abgekürzt wird, in ihrer Zentrale am Berliner Lützowplatz.

Glaubwürdig

Anders als beim Verein für Konsumenteninformation (VKI) in Wien wird hier nichts selbst getestet. "Wir vergeben alle Tests an unabhängige Forschungsinstitute", erklärt Hubertus Primus. Primus ist Vorstand der privatrechtlichen Stiftung, die im Jahr 1964 vom Wirtschaftsminister ins Leben gerufen wurde und heute in Deutschland mehr Glaubwürdigkeit genießt als Politik, Kirche und sogar das Rote Kreuz.

94 Prozent der Deutschen, sagt Primus ferner, kennen die Stiftung Warentest. Dank der oftmaligen Werbeeinschaltungen der Testsieger ist sie auch in Österreich nicht ganz unbekannt.

Auch die Reifen-Tests, seit Ende der 1970er-Jahre fix im Kalender der Tester eingetragen, werden extern (an erfahrene Testfahrer der Touringclubs) vergeben: Nach den Schneefahrten auf dem Nufenenpass wurde auf trockener Fahrbahn in der Nähe von Rom und auf regennasser Fahrbahn im Conti-drome bei Hannover getestet. Und am Ende dann auch noch auf einem Hochgeschwindigkeits-Simulator.

Jürgen Tewes und Henry Görlitz sind ebenso wie Friedrich Eppel vom ÖAMTC und Rudi Heintzl vom VKI in alle wesentlichen Entscheidungen eingebunden.

Und vor allem werten sie die Tests aus. Dabei sind die beiden Stiwa-Urgesteine von dem Gedanken der Gerechtigkeit beseelt. Ihr Credo: Ja keinen Hersteller bevorzugen oder benachteiligen, immer unter möglichst vergleichbaren Bedingungen testen. Und bitte ja kein Fehler bei der Datenauswertung! Natürlich lässt sich Unbestechlichkeit auch in Worte fassen – es reicht aber ein Blick auf das Foto der beiden Herren.

Hilfreich

Die Kooperation mit den anderen Konsumentenschutzorganisationen hilft nicht nur Geld sparen, man profitiert dabei auch vom Know-how der Partner. So kann sich Gerhard Früholz, Chefredakteur des österreichischen Konsument-Magazins, bei den Reifen- und bei den Kindersitztests zu 100 Prozent auf die Expertise der Stiftung Warentest verlassen. Dafür liefern die Österreicher den deutschen und vielen anderen europäischen Verbraucherorganisationen seit vielen Jahren die Daten ihrer Ski- und Radtests. Auf höchstem Niveau, und ebenso frei Haus.

Für ihre grenzüberschreitende Kooperation haben die Konsumentenschützer ein eigenes Gremium gegründet, die ICRT (International Consumer Research Testing). "Die ist eine Börse, an der man Tests anbieten und kaufen kann", erklärt Gerhard Früholz. Der Winterreifen-Test kostet um die 500.000 €, die Veröffentlichung der Ergebnisse 5000 € – ein echtes Schnäppchen.

Winterreifen: Die aktuellen Testsieger auf einen Blick

Zwei Dimensionen Für Kleinwagen wurden Reifen mit der Dimension 165/70 R14 T getestet, für die Kompakt- und Mittelklasse die Dimension 205/55 R16 H . Getestet wurde auf trockener und auf nasser Fahrbahn, natürlich auch auf Eis und Schnee – u. a. das Bremsen, das Handling und das Anfahren.

Kleinwagen Drei der 15 Test-Reifen erhielten die Gesamtnote "gut": Alpin A4 von Michelin , ContiWinterContact TS 800 von Continental , Winter 190 Snowcontrol von Pirelli.

Kompaktklasse Fünf der 16 getesteten Reifen erhielten ein "gut": WinterContact TS 850 von Continental , Alpin A4 von Michelin , Ultra Grip8 von Good-year , SP Wintersport 4D von Dunlop , WR D3 von Nokian.

Alle Testergebnisse In den Magazinen des VKI, der Stiftung Warentest und des ÖAMTC: www.konsument.at , www.test.de , www.oeamtc.at

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Interview