Drei-Chef Jan Trionow: Wörgl ist nach Linz und Pörtschach die dritte 5G-Gemeinde.

© Hutchison Drei Austria/APA/Hetfleisch/Jan Hetfleisch

Wirtschaft
08/28/2019

Wörgl wird Österreichs erste Stadt mit voller 5G-Abdeckung

Smart-City-Projekt und Teststrecke für selbstfahrende Autos geplant. Schramböck: 5G gegen Abwanderung aus ländlichen Regionen.

von Wolfgang Unterhuber

Das superschnelle Internet 5G erreicht die Wirtschaftsgespräche beim Forum Alpbach. So will Mobilfunker A1 im Kongresszentrum heute erstmals in Österreich ein 8K-Videostreaming via 5G vorführen. Damit alles klappt, hat A1 für die Präsentation in Alpbach vier Outdoor-Sendeanlagen mit 5-G-Antennen nachgerüstet. 8K bezeichnet eine hochauflösende Technologie, die etwa bei Sportübertragungen zum Tragen kommt.

Die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro wurden bereits in einem Testlauf in 8K nach Japan übertragen. Bildinhalte werden dabei mittels künstlicher Intelligenz gefiltert und in bester Auflösung superschnell übermittelt. Bereits gestern, Dienstag, gab der Mobilfunker Drei in Alpbach bekannt, dass das benachbarte Wörgl als erste Stadt Österreichs vollständig mit einem 5G-Netz ausgestattet wird. Wörgl werde damit zu einem 5G-Vorreiter, sagte Drei-Chef Jan Trionow.

Enorme Datenmengen

Bis Jahresende strebt Drei, eine Tochterfirma des chinesischen Mischkonzerns Hutchison, auch die 5G-Vollversorgung von Linz und weiteren Regionen in ganz Österreich an. Mit 5G entstehe eine Technologie, die sämtliche Kommunikationsanforderungen sicherstelle, so Trionow bei der anschließenden Podiumsdiskussion zum Thema.

5G unterstütze autonomes Fahren, anspruchsvolle Augment-Reality- und Virtual-Reality-Anwendungen, ultrahochauflösendes Game- und Videostreaming, Robotik und andere Bereiche, in denen Echtzeit-Datenübertragungen mit enormen Datenmengen notwendig seien.

Für Hedwig Wechner, Bürgermeisterin der Stadt Wörgl, ist 5G zudem eine strategische Chance für ländliche Gebiete. „Mit 5G werden ländliche Großregionen ökonomisch konkurrenzfähig, womit die Abwanderung eingedämmt werden kann.“ Wörgl plant jetzt übrigens ein Smart-City-Projekt und will eine Teststrecke für selbstfahrende Autos entwerfen.

Re-Industrialisierung

Ex-Wirtschaftsministerin und Tiroler VP-Spitzenkandidatin Margarete Schramböck sieht 5G vor allem als Chance für eine Re-Industrialisierung Europas. Und zwar im Sinne von Hightech-Industrie, wie sie sagt. Markus Fallenböck, Chef des Finanz-Start-ups Own Austria verweist auf die superschnelle Reaktionsgeschwindigkeit (Latenz). Die sei wichtig bei selbstfahrenden Autos oder falls Patienten künftig von Roboter-Ärzten operiert werden.

Als Umweltkiller sieht Fallenböck 5G nicht. „20 Prozent des Co2-Ausstoßes in Europa werden durch den Güterverkehr verursacht. Mittels 5G könnte man die Effizienz der Güterströme erhöhen und so reduzieren.“ Auch das Thema Strahlengefahr kam zur Sprache. Bürgermeisterin Wechner vertrat dabei einen klaren Standpunkt: „Wir nehmen die Warnungen ernst. Aber die absolute Sicherheit gibt es nicht und Strahlung dieser Art gibt es ja längst. Außerdem: Jeder Router in den eigenen vier Wänden sondert Strahlung ab.“