Wirtschaft
29.11.2016

Stabiles Wirtschaftswachstum für Österreich

Laut Wifo haben Konsum und der Tourismus im 3. Quartal für ein stabiles Wachstum gesorgt.

Der private Konsum und der Tourismus haben im abgelaufenen dritten Quartal für ein stabiles Wirtschaftswachstum in Österreich gesorgt. Gegenüber dem vorhergehenden Vierteljahr beschleunigte sich der BIP-Anstieg sogar leicht auf 0,4 Prozent, wie das Wifo am Dienstag bestätigte. Im Jahresabstand waren es wie im zweiten Quartal um 1,2 Prozent mehr, dieser Wert wurde aber um 0,1 Prozentpunkte gesenkt.

Die Konsum- und Investitionsnachfrage war laut Wifo im Zeitraum Juli bis September erneut stark und stützte das Wirtschaftswachstum. In der Sachgütererzeugung verlief die Konjunktur robust. Positive Impulse kamen auch von den Dienstleistungen, insbesondere vom Tourismus - hier vor allem im Bereich Beherbergung und Gastronomie.

"Insgesamt wuchs der Konsum bereits das vierte Mal in Folge um mindestens 0,3 Prozent."

Die Wachstumsimpulse der heimischen Wirtschaft gingen somit erneut von der Binnennachfrage aus. Dabei expandierte die Konsumnachfrage auch im dritten Quartal dynamisch, so die Experten des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo). Wegen der verbesserten Einkommenssituation beschleunigte sich die Zunahme der privaten Konsumnachfrage zuletzt (von +0,3 Prozent im zweiten auf +0,4 Prozent im dritten Quartal). Die öffentlichen Konsumausgaben stiegen dagegen mit 0,2 Prozent etwas schwächer als davor (+0,3 Prozent). "Insgesamt wuchs der Konsum bereits das vierte Mal in Folge um mindestens 0,3 Prozent", so das Institut.

Positive Nachfrageimpulse registrierte das Wifo auch von den heimischen Unternehmen. Sie investierten im dritten Quartal besonders in Maschinen und Fahrzeuge. Die Baukonjunktur, die in der ersten Jahreshälfte an Fahrt gewonnen hatte, schwächte sich im dritten Quartal aber leicht ab. Insgesamt stiegen die Bruttoanlageinvestitionen, die die Ausrüstungs- und Bauinvestitionen umfassen, um 0,7 Prozent (nach +1,2 Prozent im zweiten Quartal), der schwächste Anstieg seit einem Jahr.

Export

De Außenhandel verlief im dritten Quartal laut Wifo nur schleppend. Die Güterexporte stagnierten. Der Gesamtexport wuchs infolge der kräftigeren Dynamik der Dienstleistungsausfuhr (inklusive Reiseverkehr) um 0,2 Prozent - zudem lag das Plus unter jenem des Imports (+0,3 Prozent), womit der internationale Handel abermals keinen positiven Beitrag zum Wirtschaftswachstum leistete. Zudem waren es bei Im- und Exporten die schwächsten Quartalszuwachsraten seit langem, zumindest in den letzten eineinhalb Jahren gab es keine niedrigeren Werte. Heuer im zweiten Quartal hatten die Exporte im Quartalsabstand noch um 0,6 Prozent zugelegt und die Importe um 1,0 Prozent.

Die Industriekonjunktur verbesserte sich - nach einer leichten Abschwächung im zweiten Quartal - zuletzt wieder etwas. Die Wertschöpfung in der Sachgütererzeugung stieg im dritten Quartal um 0,4 Prozent (zweites Quartal +0,2 Prozent). Die positive Grunddynamik in der Bauwirtschaft hält laut Wifo weiter an, obwohl zuletzt eine leichte Abschwächung beobachtet wurde (0,3 nach 0,7 Prozent).

Tourismus

Ebenso unterstützten die Marktdienstleistungen das Wirtschaftswachstum. Die Wertschöpfung im Handel wurde um 0,3 Prozent ausgeweitet, im Bereich Beherbergung und Gastronomie stieg sie aufgrund einer starken Sommersaison deutlich um +0,8 Prozent.

Für das Gesamtjahr 2016 ging das Wifo zuletzt - in der Herbstprognose von Ende September - von 1,7 Prozent realem BIP-Wachstum aus, das Institut für Höhere Studien (IHS) von 1,5 Prozent. Für 2017 sahen Wifo und IHS zuletzt 1,5 bzw. 1,3 Prozent Plus, am 16. Dezember kommt die neue vierteljährliche Konjunkturprognose.