Kalifornien, September 2015: Ein VW Passat mit Diesel-Motor wird überprüft.

© Deleted - 255867

VW erhält eine Woche Aufschub für US-Einigung in Diesel-Affäre
06/16/2016

VW erhält eine Woche Aufschub für US-Einigung in Diesel-Affäre

Frist um eine Woche bis zum 28. Juni verlängert. Rückkauf oder Reparatur als Alternative.

In der Diesel-Affäre hat ein US-Richter Volkswagen Aufschub für eine endgültige Einigung mit den US-Behörden gewährt. Die Frist wurde um eine Woche bis zum 28. Juni verlängert, wie aus Gerichtsunterlagen vom Mittwoch hervorgeht.

Rückkauf oder Reparatur

Europas größter Autokonzern hatte sich im April nach monatelangen Verhandlungen mit den amerikanischen Behörden auf Grundzüge eines Entschädigungsplans geeinigt.

Er sieht den Rückkauf von fast einer halben Million manipulierter Dieselautos mit 2,0-Liter-Motoren und eine substanzielle Entschädigung der Autobesitzer vor. Alternativ soll den Kunden eine Reparatur angeboten werden. US-Richter Charles Breyer hatte der Regierung und Volkswagen ursprünglich eine Frist bis zum 21. Juni gesetzt, um einen Kompromiss auszuarbeiten.

Weltweit elf Millionen Fahrzeuge

Volkswagen hatte im September auf Druck der US-Umweltbehörden zugegeben, Diesel-Abgaswerte bei Zweiliter-Dieselmotoren mit einer speziellen Software manipuliert zu haben. Weltweit sind rund elf Millionen Fahrzeuge davon betroffen.

Livestream Volkswagen-Pressekonferenz (12-13 Uhr)

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.