Satte Strafe für den Mobilfunkbetreiber Vodafone

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
03/18/2021

Vodafone-Tochter Vantage mit größtem Börsengang in Frankfurt 2021

Aktie debütiert mit 24,80 Euro, Ausgabepreis war 24,00 Euro. Vodafone nimmt 2,3 Milliarden Euro ein.

Die Vodafone-Funkturm-Tochter Vantage Towers nutzt die gute Stimmung an den Aktienmärkten und die gestiegene Nachfrage nach Funkmasten für den bisher größten Börsengang des Jahres in Deutschland. Auf dem Frankfurter Parkett leuchteten am Donnerstag auf der Kurstafel 24,80 Euro auf - ein Plus von rund drei Prozent zum Zuteilungspreis von 24 Euro.

Damit löst der Funkmasten-Betreiber den Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 ab, der bisher den Titel des größten Börsendebüts des Jahres in Deutschland innehatte. Im Vergleich zur Auto1-Aktie, die zum Start um 45 Prozent in die Höhe schoss, fiel das Plus allerdings verhalten aus.

Schuldenabbau

Vantage Towers wird mit dem Börsengang mit mehr als zwölf Milliarden Euro bewertet und hat damit gute Chancen, in den Mittelwerteindex MDax zu kommen. Vodafone fließen durch die Aktienemission der Tochter rund 2,3 Milliarden Euro zu, bei Vantage selbst kommt nichts an.

Der Mutterkonzern, der weiterhin mehr als vier Fünftel an Vantage hält, will die Einnahmen aus dem Teilverkauf nutzen, um seine Schulden von zuletzt weiterhin mehr als 60 Milliarden Euro abzubauen. Vantage-Chef Vivek Badrinath zufolge legt der Börsengang den "Grundstein für die nächste Wachstumsphase von Vantage Towers in der dynamischen Funkturmbranche".

Bisher Mittelfeld

Vantage kommt zugute, dass wegen der beschleunigten Digitalisierung sowie des teuren 5G-Netzaufbaus Funkmasten derzeit Konjunktur haben. Infrastrukturanbieter wie Vantage können die Masten am Boden und auf Hausdächern an mehrere Telekomkonzerne gleichzeitig vermieten, was über Jahre hinweg wiederkehrende Einnahmen verspricht.

Bisher spielt das erst vor gut einem Jahr gegründete Unternehmen mit Sitz in Düsseldorf mit 82.000 Standorten in zehn europäischen Ländern im Mittelfeld mit - und verfügt über deutlich weniger Masten als Konkurrent Cellnex bald sein Eigen nennt und liegt weit hinter American Tower. Der US-Anbieter hat erst kürzlich für 7,7 Milliarden Euro Masten von der Telefonica-Tochter Telxius erworben.

Zukunft der Funkmasten

Brancheninsidern zufolge führen fast alle europäischen Telekomkonzerne derzeit Gespräche über die Zukunft ihrer Funkmasten - auch die Deutsche Telekom soll dazu gehören. Badrinath zufolge werden 170.000 Standorte in Europa noch von den Mobilfunkkonzernen selbst gehalten und nicht von spezialisierten Funkmasten-Betreibern. Er selbst hat bereits angekündigt, eine aktive Rolle bei künftigen Deals spielen zu wollen.

Bei dem Vantage-Börsengang wurden mehr als 95,8 Millionen Aktien zugeteilt. Zwei Ankeraktionäre hatten bereits vorher zugesagt, Aktien für 950 Millionen Euro zu zeichnen: der Infrastrukturinvestor Digital Colony und die Beteiligungsfirma RRJ aus Singapur. Laut begleitenden Investmentbanken war die Emission auf Niveau des Ausgabepreises vielfach überzeichnet.

Die Preisspanne hatte Vantage nicht ausgeschöpft. Sie lag ursprünglich zwischen 22,50 und 29,00 Euro. Damit steht europaweit der Börsengang der polnischen InPost in Amsterdam weiter an erster Stelle.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.