Wirtschaft 05.12.2011

Verkaufsfinale bei der A-Tec

© Bild: Reuters/HEINZ-PETER BADER

Drei verbindliche Offerte für die A-Tec-Gruppe liegen auf dem Tisch. Nach Urteil der Gläubigerschützer entspricht jedoch nur eines der Ausschreibung.

Drei verbindliche Offerte liegen dem Insolvenzverwalter Matthias Schmidt seit Ende Juni für die insolvente A-Tec-Gruppe vor: von Penta, von Springwater/Wolong und von Crompton Greaves. Letzterer, ein indischer Hersteller von Elektromotoren und Transformatoren, hat jedoch nur Interesse an der A-Tec-Sparte ATB gezeigt und soll deshalb aus dem Rennen sein.

Die chinesische Wolong Electric, die zusammen mit dem Hedge Fonds Springwater Capital Geboten abgegeben haben soll, ist jetzt wohl doch nicht an dem Kauf interessiert, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag vermeldete. Wolong habe "keine Absicht" die A-Tec zu erwerben, erklärte ein Sprecher des chinesischen Unternehmens. Welche Auswirkungen die Aussage auf den Status des Gebots der Gruppe um Springwater hat, ist nicht bekannt. Die Presse berichtete in diesem Zusammenhang, dass sich Kovats für den von ihm favorisierten Bieter Springwater/Wolong stark gemacht haben soll. Kovats sei selbst mit an Bord und könnte so die Macht im Konzern behalten. Damit versuche er, die als Favorit gehandelte Pentra-Gruppe auszubremsen.

Das Angebot der tschechisch-slowakischen Private-Equity-Gruppe Penta entspricht nach dem Urteil der Gläubigerschützer als einziges der Ausschreibung. Das Unternehmen will die A-Tec, die nach der Pleite der Anlagenbausparte AE&E nur noch aus ATB, Emco und Brixlegg besteht, zur Gänze.
Um die im Sanierungsplan fixierte Quote von 47 Prozent für die Gläubiger zu erreichen, muss der Verkauf 210 Mio. Euro einspielen. "Wir steigen nicht aus und verlängern unser bis Freitag befristetes Angebot", so Penta-Sprecher Martin Danko.

Am kommenden Montag findet im Handelsgericht Wien ein Termin mit den Kuratoren, die die Zeichner der Wandelschuldverschreibungen vertreten, statt. Es wird erwartet, dass zwar noch keine Namen genannt werden, aber zumindest die Finanzstruktur eines Investments bei der A-Tec erläutert wird.

Kovats erwartet nun, "im Juli oder August" den Namen des A-Tec-Investors bekanntgeben zu können. Bei der Veröffentlichung der A-Tec-Jahreszahlen vor vier Wochen war noch von Juli die Rede gewesen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

Erstellt am 05.12.2011