© Romantik Hotel Im Weissen Rössl

Wirtschaft
05/18/2020

Urlaub in Österreich: Neue Corona-Verhaltensregeln im Hotel

Wann man auf der Liege eine Maske tragen muss und warum Seilbahner nichts von Kapazitätsbeschränkungen in der Gondel wissen wollen

von Simone Hoepke

Pünktlich zum verlängerten Pfingstwochenende sperren die Hotels in Österreich wieder auf. „Analog zur Gastronomie wird es wenige, aber klare Grundregeln geben“, sagt Tourismusministerin Elisabeth Köstinger. Im Wesentlichen lautet die Regel „Abstand halten“ – und zwar wie gewohnt einen Meter, außer innerhalb einer Gästegruppe. Und auch im Hotel gehört der Mund-Nasen-Schutz zum neuen Dresscode – zumindest im Eingangsbereich, bei der Rezeption und beim Betreten von Lokalen. Ist zu wenig Platz im Raum, um die Abstandsregeln einzuhalten, müssten die Betriebe Plexiglaswände aufstellen, etwa bei der Rezeption.

Hier die wichtigsten Punkte zum Hochfahren der Hotels und Freizeitbetriebe.

Dürfen die Hotels ihre Wellnessbereiche wieder aufsperren?

Ja, unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen und den Empfehlungen des Gesundheitsministeriums.

Muss ich dann mit Mund-Nasen-Schutz auf der Liege liegen?

Drinnen theoretisch ja, zumindest im Ruhebereich, sagt ein Verhandler. Allerdings nicht, wenn man im Bereich vor dem Schwimmbad liegt, da für sogenannte Nassräume andere Regeln gelten. Es gebe noch einige Unschärfen, in fünf Wochen werden die aktuellen Regeln evaluiert und gegebenenfalls nachgebessert.

Dürfen die Whirlpools überhaupt eingelassen werden?

Ja, aber auch hier gelten die Abstandsregeln von einem Meter. Aus der Branche ist zu hören, dass es vermutlich Zeitfenster geben wird, in denen Einrichtungen wie Whirlpools oder Saunen genutzt werden dürfen.

Werden Buffets jetzt doch erlaubt?

Ja, zumindest für Hausgäste. Auch hier müssen die Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden. Wie Letztere ausschauen, liegt allerdings im Ermessen des Beherbergers. Es können zum Beispiel Einweghandschuhe beim Buffets angeboten werden.

Dürfen auch Seminarhotels wieder aufsperren?

Ja, unter bestimmten Voraussetzungen sind Seminare bis zu 100 Personen wieder erlaubt. Freilich unter Einhaltung der Abstandsregeln und der allgemeinen Masken-Regeln. „Bei Schulungen, wie Erste-Hilfe-Kursen, wird der 1-Meter-Abstand nicht gelten“, schränkt Ministerin Köstinger ein.

Dürfen auch Schutzhütten ihre Gemeinschaftsschlafräume wieder aufsperren?

Ja, die Übernachtung in einem Schlaflager ist zulässig, wenn gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von zwei Metern eingehalten wird. Laut Köstinger können die Hüttenbetreiber durch „technische Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimieren“.

Kann man diesen Sommer überhaupt mit der Seilbahn auf den Berg fahren?

Die meisten Seilbahnen sperren auf, dafür wird schon der Druck aus den Regionen, also seitens der Hotellerie und Gastronomie sorgen. Offen ist derweil noch, welche Abstandsregeln in der Gondel gelten werden. Für Erik Wolf, Geschäftsführer des Fachverbands Seilbahnwirtschaft in der WKO, ist die Sache klar: „Seilbahnen gehören zum öffentlichen Verkehr und haben eine Beförderungspflicht.“ Sie seien wie öffentliche Verkehrsmittel zu behandeln. „Es gibt in den Öffis keine Kapazitätsbeschränkungen, also gibt es auch keinen Grund, sie bei uns einzuführen. Das wäre für uns eine unzulässige Einschränkung“, argumentiert Wolf. Eine Gondelfahrt dauere im Durchschnitt weniger als zehn Minuten, sie sei also nach heutigem Stand zu kurz, um eine Infektionsgefahr darzustellen, so der Seibahnvertreter. Dazu komme, dass man in den Gondeln die Fenster öffnen kann, also auch für Belüftung sorgen kann.

Ist die Sommersaison mit der Öffnung am 29. Mai gerettet?

Das wird regional sehr unterschiedlich sein. „Die Stadthotellerie ist das Sorgenkind“, sagt Köstinger. Mangels Flugverbindungen, Kongressen und Großveranstaltungen werden viele Touristen ausbleiben.

16.000
Beherbergungsbetriebe dürfen ab 29. Mai wieder aufsperren. Sorgenkind ist die Stadthotellerie, die unter fehlenden Flugverbindungen, Kongressen und Großveranstaltungen leidet

150 Millionen
Gästenächtigungen zählte Österreich im Vorjahr. Der mit Abstand wichtigste ausländische  Herkunftsmarkt ist Deutschland, gefolgt von den Niederlanden. Welche Nationen heuer wo den Urlaub verbringen dürfen, ist aber
noch offen