epa03780779 (FILE) A file photo dated 07 March 2012 showing an employee attaching a BMW logo onto the hood of a new car at the factory in Regensburg, Germany. Sales for the world's leading luxury carmaker BMW raced ahead to a record high in June as strong demand in Asia and the United States offset Europe's stagnating auto market, the group said 08 July 2013. Global sales hit 184,489 in June, representing an increase of 6.9 per cent compared with the same month last year, the Munich-based carmaker said. Leading the increase was a 9.4 per cent gain in sales of the group's core BMW brand, in particular, the BMW 3 Series. EPA/ARMIN WEIGEL *** Local Caption *** 00000403160589

© APA/ARMIN WEIGEL

Autobranche
08/01/2013

Trotz Autokrise mehr Gewinn bei BMW

Trotz Autoflaute in Europa verbucht der Konzern im zweiten Quartal ein Plus von knapp 1,4 Milliarden.

Trotz deutlicher Bremsspuren durch die Dauerkrise in Europa hat der Oberklasse-Autobauer BMW im zweiten Quartal mehr verdient. Das Ergebnis vor Steuern kletterte auf gut zwei Mrd. Euro, wie der Konzern am Donnerstag in München berichtete. Das sind knapp drei Prozent mehr als vor Jahresfrist. Der Nettogewinn legte um neun Prozent auf 1,4 Mrd. Euro zu.

In der Kernsparte Automobile brach das operative Ergebnis allerdings um 13 Prozent ein, weil hohe Kosten für neue Technologien wie das Elektroauto i3 und die Rabattschlacht in Europa zu Buche schlugen. Zudem verkauften sich viele kleinere Modelle besser, die weniger abwerfen als große. Der Preisdruck und die Marktschwäche in Europa, wo BMW fast die Hälfte seiner Fahrzeuge absetzt, dürften laut Vorstandschef Norbert Reithofer auch in der zweiten Jahreshälfte für Probleme sorgen.

Für 2013 bekräftigte er dennoch die Prognose: "Wir streben im Gesamtjahr weiterhin ein Absatzplus im einstelligen Prozentbereich und damit einen Höchstwert bei den Auslieferungen an." Im ersten Halbjahr hatte der BMW-Konzern die Zahl der weltweit verkauften Fahrzeuge um sechs Prozent auf gut 954.500 gesteigert. Die Münchner hielten so die Oberklasse-Konkurrenten Audi und Mercedes klar auf Abstand.

Stagnation

Beim Gewinn vor Steuern geht BMW-Chef Reithofer weiter von einer Stagnation aus. Außer in neue Modelle und Technik investiere der Konzern viel Geld in seine Werke. In der Sparte Automobile soll die Rendite (Ebit-Marge) zwischen acht und zehn Prozent liegen, bekräftigte er. Im zweiten Quartal erzielte BMW in seinem Kerngeschäft eine Marge vor Zinsen und Steuern von 9,6 Prozent. Das ist weniger als vor Jahresfrist, aber deutlich mehr als die 6,4 Prozent, die Daimler in seiner Pkw-Sparte verbucht hat.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.