Die Aktivisten fordern die Schließung des Schlachthofs.

© APA/dpa/Guido Kirchner

Wirtschaft
07/04/2020

Tierrechtler besetzen Tönnies-Schlachthof

Das Bündnis "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" fordert die Schließung des Werkes.

Nach Corona-Ausbruch beim deutschen Fleischverarbeiter Tönnies ist der Schlachthof am Samstag von Aktivisten besetzt worden. Rund 30 Mitglieder des Bündnisses "Gemeinsam gegen die Tierindustrie" erklommen das Dach des Schlachthofs am Hauptstandort des Fleischkonzerns in Rheda-Wiedenbrück (NRW) und blockierten die Hauptzufahrtsstraße, erklärte das Bündnis.

Die Polizei in Bielefeld bestätigte einen Einsatz an dem Werk. Alles verlaufe "bisher friedlich", sagte ein Polizeisprecher.

Das Bündnis forderte eine dauerhafte Schließung des Schlachthofes, der wegen eines massiven Corona-Ausbruchs in die Schlagzeilen geraten war. Die Teilnehmer entrollten nach eigenen Angaben ein Transparent mit der Aufschrift "Shut down Tierindustrie" vom Dach des Werkes.

Auf der Zufahrtsstraße hätten sich mehrere Menschen aneinandergekettet. Für 11.30 Uhr ist außerdem eine Kundgebung vor dem Schlachthof angemeldet, wie es in einer Pressemitteilung des Bündnisses heißt.

Tönnies steht massiv unter Druck, nachdem es beim Fleischkonzern in Rheda-Wiedenbrück einen massiven Corona-Ausbruch gegeben hatte. Der Betrieb wurde vorübergehend geschlossen und ein erneuter Lockdown für die umliegenden Kreise Gütersloh und Warendorf angeordnet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.