© ERBER Group/BIOMIN

Wirtschaft
07/09/2020

Tierfutter-Spezialist Erber will weiter wachsen

Nach der Übernahme durch DSM wird bei Erber in Niederösterreich an Mitarbeiteraufbau gedacht.

von Thomas Pressberger

Nachdem der niederländische Chemiekonzern Royal DSM mit Biomin und Romer Labs die zwei größten Firmen der Erber Gruppe mit Sitz in Getzersdorf im Bezirk St. Pölten um  fast eine Milliarde Euro übernommen hat, will DSM-Vorstandsvorsitzender Chris Goppelsroeder die Unternehmen auf eine gemeinsame Zukunft ausrichten.

Die beiden Portfolios ergänzen sich gut. Erber hat etwas, was DSM nicht hat, und umgekehrt, sagt Goppelsroeder.  Das Geschäft und die Kultur würden gut zusammenpassen, beide seien wissenschaftlich orientiert und würden an Nachhaltigkeit in der Tierernährung und Tiergesundheit glauben.

Mehr Fleischkonsum

Das sei essenziell, denn wenn die Weltbevölkerung wachse, würden mehr Proteine aus der Tierproduktion gegessen werden. Deshalb müsse sich die Tierhaltung ändern. Nachhaltigkeit  bedeute, die Produktion zu steigern und den -Fußabdruck zu senken. Es müsse ein Umdenken stattfinden, meint Goppelsroeder.

Ein Beispiel: Die Verwendung von Antibiotika. Früher wurde sie im großen Stil eingesetzt, damit die Tiere schneller wachsen. In Europa und den USA hat inzwischen aber ein Umdenken eingesetzt, immer mehr Antibiotika wurden vom Markt genommen. Die Tiergesundheit müsse trotzdem gewährleistet sein, sagt Goppelsroeder. Mit sogenannten Probiotika könne man auch Krankheitserreger bekämpfen, gleichzeitig würden sie  weniger Schäden als Antibiotika anrichten. Dadurch könne man Resistenzen bei Menschen verhindern.

Profitieren

Auch der Klimawandel ist für Goppelsroeder ein großes Thema. Früher sei die Landwirtschaft ausgeklammert gewesen, heute nicht mehr. Sie sei sowohl Verursacher, als auch Betroffener. Schimmelpilze würden sich nun leichter verbreiten. Dem könne Erber durch seine  weitentwickelte Diagnostik entgegenwirken.

Der Standort in Getzersdorf soll durch die Übernahme profitieren. Bei Erber sind laut Goppelsroeder Bereiche  wie Marketing, Produktmanagement und Forschung und Entwicklung an einem Ort gebündelt, bei DSM nicht.  Es sei angedacht, Teile von DSM in Niederösterreich auszubauen. Generell will Goppelsroeder eher von einem Arbeitsplatzauf- und nicht -abbau bei Erber sprechen. Das niederösterreichische Unternehmen sei eine Wachstumsgeschichte und kein Kostenfaktor, sagt der DSM-Chef.

Weltweit vertreten

Erber hat 1.200 Mitarbeiter und ist durch Vertriebspartner in mehr als 130 Ländern vertreten. Der Spezialist für natürliche Futtermittelzusätze, Futter- und Lebensmittel-Analyse sowie biotechnologischen Pflanzenschutz wurde 1983 gegründet und setzt rund 300 Millionen Euro um.

Royal DSM wurde 1902 gegründet und beschäftigt rund 23.000 Mitarbeiter. Gemeinsam mit verbundenen Unternehmen erzielte der Konzern zuletzt einen Jahresumsatz von etwa zehn Milliarden Euro. Hergestellt werden unter anderem Industriechemikalien, Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.