© APA/AFP/PASCAL POCHARD-CASABIANCA

Wirtschaft
11/27/2020

Streit um Abholung von bestellter Ware

Händler fordern die gleichen Möglichkeiten wie sie die Wirte haben.

von Simone Hoepke

Das Schnitzel darf man sich beim Wirten abholen, aber der Buchhändler darf seinen Stammkunden kein Buch an der Türschwelle übergeben. Aus Sicht der Händler ist das eine einzige Frechheit. Sie wollen – wie auch schon im 1. Lockdown – die Möglichkeit haben, telefonisch oder online bestellte Artikel vor dem Geschäft an die Kunden zu übergeben. Funktioniert schließlich in anderen Ländern auch, so die Argumentation.

Doch die österreichische Corona-Verordnung sieht die sogenannte „Click & Collect“-Möglichkeit nicht vor. Argumentiert wird damit, dass die Gastronomie ja Lebensmittel verteilt, also Lebensnotwendiges. Und nicht einen ganzen Bauchladen an Artikeln. Würde sich jeder alles beim Händler abholen, würde das die derzeit geltenden Ausgangssperren ad absurdum führen, heißt es.

Ob das rechtlich hält, ist aus Sicht von Rainer Trefelik, Handelsobmann in der Wirtschaftskammer, allerdings zweifelhaft. „Dazu gibt es unterschiedliche juristische Meinungen“, sagt er und schlägt damit in dieselbe Kerbe wie die Wiener Handelsobfrau Margarete Gumprecht: „Wir brauchen sehr rasch eine Lösung für das kontaktlose, sichere Abholen von bestellter Ware bei den Wiener Händlerinnen und Händlern“, fordert sie.

Gumprecht spricht sich für Abholstationen außerhalb des Kundenbereichs aus, wie etwa am Parkplatz. Eine weitere Option seien festgelegte Abholzeiten mit Bestellbestätigung und Abholscheinen. Gerade in der Vorweihnachtszeit zähle jeder Tag. „Wenn wir nicht wollen, dass immer mehr des Weihnachtsumsatzes an internationale Online-Multis abfließt, machen Services wie Click & Collect schon einen großen Unterschied.“

Währenddessen ruft in Deutschland die Gewerkschaft Verdi zu Streiks in sieben Versandzentren von Amazon auf. Den Beschäftigten des US-Versandhandelsriesen werde die „geforderte tarifvertragliche und existenzsichernde Entlohnung vorenthalten“, während Amazon zugleich Milliardengewinne einfahre, kritisiert die Gewerkschaft.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.