© dpa/Arno Burgi

Steuerparadiese
06/17/2013

Wiener Drehscheibe für Briefkastenfirmen

Offshore-Leaks: Unternehmensberatung Lighthouse lotst Firmen über Wien in die Karibik.

von Kid Möchel

Der Firmenname ist Programm: Die Lighthouse Unternehmensberatung GmbH am Wiener Handelskai 53 ist offenbar ein Lotse für Unternehmensgründungen in der Karibik. Alleine auf den British Virgin Islands hat die Dienstleistungsfirma um Geschäftsführer Mark Kalyagin 52 Briefkasten-Firmen für umsichtige Kunden eintragen lassen. Das geht jedenfalls aus der brisanten Offshore-Leaks-Datenbank des „International Consortium of Investigative Journalists“ (ICIJ)hervor. Das globale Netzwerk mit Sitz in der US-Hauptstadt Washington hat kürzlich eine Datenbank mit 100.000 Offshore-Firmen online gestellt, die sich der diskreten Dienste der Treuhandgesellschaften Portcullis TrustNet (PTN) in Singapur, und der Commonwealth Trust Limited (CTL) auf den British Virgin Islands bedienen.Klienten aus RusslandUnter den 53 Offshore-Datensätzen der österreichischen Virgin Islands-Connections sticht die Unternehmensberatung Lighthouse deshalb hervor, weil über diesen Wiener „Umweg“ vorwiegend Russen das britische Steuerparadies als sicheren Hafen nutzen.

Mit Hilfe von Lighthouse wurden vor allem in den Jahren 2004 und 2007 viele Offshore-Gesellschaften gegründet. Doch die Lighthouse Unternehmensberatung ist nur ein Teil eines Offshore-Netzwerkes. Ihre Mutter, die Lighthouse Consultancy Limited, sitzt auf Malta. Auch die Geschäfte der Wiener Lighthouse Corporate Services GmbH und die Lighthouse International GmbH werden laut Creditreform-Firmenauskunft von Kalyagin geleitet. Ihre Mutterfirma, die ebenfalls Unternehmens-Dienstleistungen anbietet, ist in Limassol, Zypern, beheimatet. Auffällig ist, dass die Lighthouse Unternehmensberatung in den Jahren 2010/’11 und 2011/’12 Verluste geschrieben hat. Unter den 53 Österreich-Einträgen in der Offshore-Leaks-Datenbank finden sich u.a. eine Karibik-Gesellschaft eines niederösterreichischen Leasingunter- nehmers, eine Limited des Besitzers eines Kärntner Malerei­betriebes, aber auch eine Briefkasten-Firma eines Holzhändlers aus Ternitz sowie jene eines Holzboden-Erzeugers aus der Steiermark. Die „Klagenfurt AG Limited“, die 2006 auf den Virgin Islands gegründet wurde, hat anscheinend keine direkte Connection nach Österreich. Ihre Spur führt zu einer Investmentfirma in Litauen, die ihre Tochtergesellschaften u. a. nach Städten benennt.