Brigitte Ederer, ab sofort nicht mehr ÖIAG-Aufsichtsrätin

© KURIER/Jeff Mangione

Staatsholding
09/08/2014

Ederer tritt als ÖIAG-Aufsichtsrätin zurück

Brigitte Ederer geht mit sofortiger Wirkung aus dem Aufsichtsrat

von Andrea Hodoschek

Die ehemalige Top-Politikerin (SPÖ) und Ex-Vorstandsdirektorin des Siemens-Konzerns, Brigitte Ederer, teilte ÖIAG-Aufsichtsratsvorsitzendem Siegfried Wolf heute, Montag, ihren sofortigen Rücktritt aus dem Kontrollgremium der Staatsholding mit.

Die Entwicklung der vergangenen Monate und unterschiedliche Auffassungen über die Ausrichtung der Staatsholding sowie die Zusammensetzung des Aufsichtsrates dürften Ederer zu diesem Schritt veranlasst haben. Sie hatte im Aufsichtsrat gegen den Syndikatsvertrag der ÖIAG mit America Movil über die Telekom Austria gestimmt. Als Wolf Ende Juni zum neuen Aufsichtsratspräsidenten der ÖIAG gewählt wurde, enthielt sich Ederer ebenso wie die Belegschaftsvertreter der Stimme. Ederer begründet dem KURIER gegenüber ihren Rücktritt mit "unterschiedlichen Auffassungen".

Ederer hat fünf weitere Aufsichtsratsmandate. Sie möchte auch eventuelle Diskussionen in Zusammenhang mit Corporate Governance über die Zahl ihrer Funktionen vermeiden. Ederer gilt als Favoritin für den Aufsichtsratsvorsitz der ÖBB.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.