© /Felix Buechele

Wirtschaft
08/26/2020

Staat könnte Verkauf der Semperit-Medizinsparte verhindern

Das Wirtschaftsministerium will "genau hinschauen", habe doch der Schutz kritischer Infrastruktur besondere Bedeutung.

Der börsennotierte Gummiverarbeiter Semperit will seine Medizinsparte trotz coronabedingt hoher Nachfrage nach medizinischen Schutzhandschuhen verkaufen. Der Konzern rechnet mit Rückgängen, sobald eine Impfung gegen Corona kommt. Der Staat hat hier allerdings noch ein Wort mitzureden. Das im Juli verschärfte Investitionskontrollgesetz soll wichtige heimische Wirtschaftszweige vor einem Ausverkauf ans Ausland schützen.

"Wir halten an der grundsätzlichen Entscheidung fest, die österreichische Medizinsparte, zu der auch OP-Handschuhe zählen, zu verkaufen", wurde Semperit-Sprecherin Monika Riedel am Dienstagabend in der "ZiB" zitiert.

Untersuchungshandschuhe

Die österreichische Semperit AG Holding produziert in ihrer Medizinsparte Sempermed Untersuchungshandschuhe in Malaysia und OP-Handschuhe im niederösterreichischen Wimpassing. Im Jänner hatte der Konzern beschlossen, das kriselnde Medizingeschäft zu verkaufen, im April wurde die geplante Veräußerung dann vorerst gestoppt. Im ersten Halbjahr profitierte Semperit deutlich von dem Geschäft mit Schutzhandschuhen, was sich in einem Gewinnanstieg niederschlug.

Der Staat könnte den geplanten Verkauf abwehren. Bei Direktbeteiligungen von Investoren außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) und der Schweiz ist in bestimmten Branchen eine Genehmigung durch das Wirtschaftsministerium notwendig. Für besonders sensible Wirtschaftsbereiche, und dazu zählen auch Medizinprodukte und persönliche Schutzausrüstung, ist das Okay nun sogar schon bei Direktbeteiligungen ab 10 Prozent erforderlich.

Kritische Infrastruktur

"Sollte sich Semperit für einen Verkauf des österreichischen Werkes in einen Drittstaat entscheiden, wird sich das Wirtschaftsministerium eine Überprüfung gemäß dem Investitionskontrollgesetz vorbehalten.

Wir müssen hier genau hinschauen und dürfen nicht leichtfertig sein. Es geht um Arbeitsplätze in Österreich und die Vorsorge für künftige Herausforderungen", teilte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) der APA in einer schriftlichen Stellungnahme mit. Der Schutz kritischer Infrastrukturen sei gerade in diesen Zeiten von besonderer Bedeutung. "Corona hat uns gelehrt, dass wir dringend Produktionen von wichtigen medizinischen Gütern in Österreich brauchen", so Schramböck.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.