Wirtschaft 16.01.2012

Sony Österreich: 158 Mitarbeiter gehen

© Bild: APAunbegrenzt verfuegbar - no sales

76 Mitarbeiter und 82 Leiharbeiter erfuhren am Montag von ihrem Jobverlust. Das für sie geschnürte Sozialpaket umfasst zwei Mio. Euro.

Der weltweite Rückgang bei den optischen Speichermedien DVD und CD macht auch vor den Sony-Werken in Salzburg nicht Halt. In einer Betriebsversammlung hat Sony DADC Austria am Montag die Mitarbeiter über den bevorstehenden Personalabbau informiert. 76 Mitarbeiter wurden am vergangenen Freitag beim Frühwarnsystem des AMS zur Kündigung angemeldet. Außerdem werden 82 Leiharbeiter nicht weiter beschäftigt und an ihre Überlasserfirmen zurückgeschickt. Das Unternehmen schnürte zusammen mit Betriebsrat und Gewerkschaft ein Sozialpaket im Ausmaß von mehr als zwei Millionen Euro. In einer freiwilligen Nebenvereinbarung wurde zudem festgelegt, dass auch jene Leiharbeiterinnen und Leiharbeiter, die länger als drei Jahre im Unternehmen tätig gewesen sind, aus diesen Mitteln finanziell unterstützt werden.

Sony wird die Produktion der DVDs und Blu-ray Discs, die bisher an den Standorten in Anif und Thalgau erzeugt wurden, im Werk in Thalgau bündeln. Auch die Verpackung der Datenträger wird in Anif aufgelassen und auf die Standorte Thalgau, Southwater (Großbritannien) und Pilsen (Tschechien) konzentriert.

Ausblick in die Zukunft

Als neues Standbein setzt das Unternehmen auf den Bereich Bio-Sciences. Hier arbeiten in Salzburg bereits 100 Mitarbeiter, die sich mit der Entwicklung und Fertigung von medizintechnischen Analyse-Chips, etwa für die Diagnose von Krankheiten, beschäftigen. Aber auch im Bereich New Media Solutions (digitale Dienste) ist Sony DADC tätig. Auch hier arbeiten in Salzburg schon mehr als 100 Mitarbeiter im digitalen Bereich.

Im Bereich der optischen Speichermedien will Sony die Wertschöpfung vertiefen. So liefert das Unternehmen beispielsweise seit Jahresanfang alle DVDs und Blu-ray Discs des Hollywood-Studios Paramount an den europäischen Handel. "Diese neuen Märkte sind jedoch noch zu klein, um den Rückgang bei CDs und DVDs auszugleichen. Aber wir sehen in diesen Geschäftsfeldern eine große Zukunft vor allem für die Standorte in Salzburg und rechnen für die nächsten Jahre mit einer jährlichen Verdoppelung unseres Umsatzes bei Bio-Sciences und New Media Solutions. Damit - und mit den leider notwendigen Umstrukturierungen in unserem bisherigen Kernmarkt optischer Speichermedien - sichern wir die Salzburger Standorte in Anif und Thalgau.

 

Erstellt am 16.01.2012