Wirtschaft
05.04.2017

Semperit-Finanzchef: "Haben viele Hausaufgaben zu erledigen"

Strategieschwenk: Schutzhandschuh-Sparte Sempermed wird neu aufgestellt.

Nach dem überraschenden Abgang von Vorstandschef Thomas Fahnemann kommt es beim börsenotierten Gummi- und Kautschukverarbeiter Semperit auch strategisch zu Veränderungen. Die Zeichen stehen auf Konsolidierung statt Expansion. Vor allem im schwächelnden Geschäft mit Untersuchungs- und Schutzhandschuhen (Sempermed) sei eine Neuaufstellung des Geschäfts nötig, bestätigt Semperit-Finanzvorstand Frank Gumbinger dem KURIER.

"Wir haben hier viele Hausaufgaben zu erledigen", so Gumbinger. Nach dem kürzlich vollzogenen Ausstieg beim thailändischen Joint-Venture Siam Sempermed (SSC) verliert der Konzern wichtige Mengen, um auf dem Weltmarkt ganz vorne mitspielen zu können.

Mit Aufträgen an Fremdfirmen sowie dem Bau einer weiteren Produktionsanlage im Werk in Malaysia sollen zwar die Kapazitäten erhöht werden, steigende Löhne und hohe Bürokratie treiben dort aber die Kosten in die Höhe. Ferner sorgen asiatische Billiganbieter für zunehmenden Preis- und Margendruck.

Fokus auf Kernmärkte

Semperit werde sich daher noch mehr als Qualitätsanbieter positionieren und sich auf Kernmärkte in Europa, den USA, Japan und Südkorea konzentrieren, so Gumbinger. Im Zuge der SSC-Einigung übernahm Semperit Sempermed-Joint-Venture-Gesellschaften in Asien und USA zur Gänze und erhielt rund 190 Mio. Euro als Ausgleichszahlung in Cash. Mit der Hälfte des Geldes soll die Kapitalbasis gestärkt werden, die andere Hälfte fließt in Investitionen, vor allem in den Ausbau in Malaysia.

Die Einigung selbst bezeichnet der Finanz-Chef als „wichtiger Befreiungsschlag“ das Verhältnis mit den Thailändern sei zuletzt von gegenseitigem Misstrauen geprägt gewesen. Ohne Verfahren vor dem internationalen Schiedsgericht in Zürich hätte es wohl keine Einigung gegeben, ist Gumbinger überzeugt.

Dividende

Das abgelaufene Geschäftsjahr beendete Semperit mit einem Jahresverlust von 8,8 Mio. Euro. Trotz der roten Zahlen soll eine Dividende von 70 Cent je Aktie ausbezahlt werden. Der neue Semperit-Vorstandschef Martin Füllenbach soll am 1. Juni sein Amt antreten.