Wirtschaft
09.10.2017

Semperit-Aktien brechen nach Gewinnwarnung ein

Nachdem Semperit erklärt hatte, dass die Ergebnisse im zweiten Halbjahr "operativ unter den Erwartungen" bleiben würden, gab die Aktie um 6,5 Prozent nach.

Nach einer erneuten Gewinnwarnung für das zweite Halbjahr 2017 sind die Aktien der Semperit am Montagnachmittag an der Wiener Börse merklich eingebrochen. Mit einem Abschlag von 6,50 Prozent auf 24,59 Euro belegten die Papiere des Gummiherstellers gegen 14.35 Uhr den letzten Platz im Wiener prime market.

Zum Vergleich: Der ATX notierte zuletzt um 0,31 Prozent im Minus bei 3.314,20 Punkten.

Semperit hat seine Erwartungen für das Ergebnis im zweiten Halbjahr 2017 erneut zurückgenommen. Bereits im April hieß es vonseiten des Unternehmens, dass das bereinigte Betriebsergebnis (EBIT) ohne Sondereffekte für das Geschäftsjahr 2017 deutlich unter dem Ergebnis des Jahres 2016 von 41 Mio. Euro liegen wird.

Nun wurde die Gewinnwarnung erneuert: Der Vorstand sei zu dem Schluss gekommen, dass die Ergebnissituation "im zweiten Halbjahr 2017 operativ unter den Erwartungen bleiben wird", hieß es in einer Aussendung. Im ersten Halbjahr 2017 erzielte Semperit einen operativen Gewinn (ohne Sondereffekte) von 6 Mio. Euro. Eine Verbesserung im weiteren Jahresverlauf sei nicht in Sicht: Im Vergleich zum bereinigten EBIT der ersten Jahreshälfte ist "für das dritte und vierte Quartal 2017 auf derzeitiger Basis keine wesentliche Verbesserung aus dem operativen Geschäft zu erwarten", so die Konzernmitteilung knapp.

Begründet wird die neue Einschätzung mit der Volatilität bei den Rohstoffpreisen sowie mit "operativen Herausforderungen insbesondere in den Segmenten Sempermed und Sempertrans", teilte das Unternehmen mit.